Stefan Keller, den 11. Juni 2012

Das neue iPad: Persönlicher Hotspot nun für Telekom-, Vodafone- und O2-Kunden verfügbar

iPadWas langer währt, wird endlich gut: Seit dem 9. Juni stehen Netzbetreiberupdates für das neue iPad bereit. Wer bei einem anderen Mobilfunkanbieter als E-Plus ist, kann nach der Aktualisierung die Tethering-Funktion des neuen iPad nutzen, die bislang ausgeblendet war.

Eine der (nach Stückzahl gesehen) wenigen neuen Features des neuen iPad ist der vom iPhone bekannte persönliche Hotspot für die UMTS-Modelle. Damit ist es möglich, einen Computer oder andere Geräte über WLAN, USB-Kabel oder Bluetooth mit dem mobilen Internet zu versorgen, das das iPad an sich für sich hat.

Ähnlich wie „4G“ war dieses Feature aber hierzulande so gut wie nicht nutzbar, denn außer dem E-Plus-Netzwerk war die Funktion für den persönlichen Hotspot per Netzbetreibereinstellung ausgeblendet. Im Gegensatz zum LTE-Netz ist dies aber ein lösbares Problem gewesen – und auch wenn die Netzbetreiber propagierten, dass Apple daran schuld sei, dass der persönliche Hotspot nicht nutzbar war, behebt ein Update der Netzbetreibereinstellungen diesen Umstand.

Seit Sonnabend werden aktualisierte Betreiberprofile verteilt. Im Pottblog kann sicher von Telekom und Vodafone berichtet werden, O2-Kunden sollen ebenfalls bereits Vollzug und Erfolg gemeldet haben. Wer das Netzbetreiberupdate einspielen möchte, braucht einen Computer mit iTunes und Internetzugang – während des Synchronisierens dürfte iTunes vermelden, dass es neue Netzbetreibereinstellungen gebe und ob man sie gleich einspielen möchte. Alternativ geht dies auch auf dem iPad selbst. Hierfür muss in den Einstellungen bei Allgemein der Punkt „Info“ aufgesucht werden.

Das iPad soll sich in der Praxis übrigens durchaus besser schlagen als das iPhone – Batterielaufzeit sprechen definitiv für das Apple-Tablet. Wer über WLAN mit dem iPad online sein will und das iPhone als Hotspot verwendet, könnte sonst problemlos erleben, dass dem iPhone die Puste ausgeht, während das iPad noch lange nicht an die Steckdose muss.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.


Ähnliche Nachrichten