Stefan Keller, den 23. November 2011

VMWare Fusion: Update zur „Behebung“ der Virtualisierung von Mac OS X wird vorbereitet

VMWare FusionAm Freitag hat VMWare ein Update für VMWare Fusion veröffentlicht, das aus dem „geht nicht“ ein „prüfen Sie die Lizenz“ machte, wenn man ein Desktop-Mac-OS-X virtualisieren wollte. VMWare hat im Fusion-Weblog nun angekündigt, ein Update vorzubereiten, das diesen Umstand beheben soll.

Am Montag haben wir davon berichtet, dass es mit VMWare Fusion 4.1 möglich ist, Mac OS X 10.5 Leopard und Mac OS X 10.6 Snow Leopard (beide Desktop-Versionen) zu virtualisieren. Bislang war es nur möglich, OS X Lion als Gast zu virtualisieren und die Server-Versionen von Mac OS X 10.5 und 10.6.

Wie aus einem Weblog-Eintrag bei VMWare hervorgeht, wurde die Prüfung für die Server-Ausgabe wohl komplett übergangen. Da man bei VMWare bemüht ist, nichts zu erlauben, was per Lizenzvertrag ohnehin verboten ist, soll das Update, das derzeit vorbereitet wird, die Desktop-Versionen von Leopard und Snow Leopard wieder ausschließen.

Laut Lizenzbestimmungen ist es nur den Server-Ausgaben von Mac OS X 10.5 und 10.6 gestattet, auf einem Mac, in einer virtuellen Maschine zu laufen. Erst mit Lion wird die Notwendigkeit der Server-Ausgabe fallen gelassen, weil man andernfalls Lion überhaupt nicht virtualisieren dürfte; Lion Server ist ein normales Lion-System mit einem zusätzlichen Paket aus dem Mac App Store.

Wer also Leopard oder Snow Leopard (Desktop-Versionen) weiterhin virtualisieren möchte, der fühle sich vor dem Update auf 4.1.1 gewarnt und gleichzeitig auf den Lizenzvertrag hingewiesen, der das Ausführen der Client-Edition innerhalb einer virtuellen Maschine gar nicht erlaubt.


Ähnliche Nachrichten