HP WebOS Tablet und Smartphone: Auch die Konkurrenz kann unterwältigen

HP TouchPadMan stelle sich das vor: ein 9.7″-Tablet mit 1024er-Auflösung, UMTS/Wlan und Frontkamera, schon im Sommer 2011. Nachdem das Motorola Xoom immerhin Spannung auf die iPad-Konkurremz erzeugen konnte, schafft HP mit den angekündigten WebOS-Gamechangern TouchPad und dem passenden Smartphone Pre3 nicht zu überraschen. Alleine, was man nach dem Palm-Kauf aus dem durchaus zukunftsweisenden WebOS-Betriebssystem gemacht hat, lässt ein wenig Erwartungshaltung aufkommen.

WebOS 3 auf dem Touchpad, in dem weiterhin ein 1024×786-Display verbaut wurde, ein Qualcomm-Snapdragon mit Dualcore und 1,2 GHz, wahlweise 16 oder 32 GB Speicher gibts zusätzlich zum einen GB Ram, WiFi- und WiFi/3G-Modelle stehen zur Auswahl. Im Sommer erscheint das HP-Tablet mit bislang unbekanntem Preis, ob es bis dahin im App-Sektor etwas gibt, was im Softwarebereich Apples Vorsprung auch nur ansatzweise aufholen könnte, ist fraglich.
[singlepic id=11596 w=435] Aktueller Teaser auf der HP-Website. Das „Jetzt“ ist nicht wörtlich zu nehmen.

Dasselbe Mobil-OS setzt HP auch auf den ebenfalls gestern vorgestellten Smartphones Veer und Pre3 ein, auch diese können in Sachen HW-Specs nicht gegen die Konkurrenz aus Cupertino punkten. Die Display-Auflösungen entsprechen den aktuellen Standards im Android-Bereich, die 1,4 GHz Snapdragon-CPU des Pre3 verspricht ordentliche Leistungen, indes weiss man nicht, von welchen Apps, denn nach wie vor ist die Auswahl dünn.

WebOS dürfte auch die einzige Entschuldigung für die „unterwältigende“ Präsentation der kommenden HP-Mobildevices sein: ein gekauftes OS für die neue Produktlinie fitmachen, das passende Tablet plus zwei Smartphones entwickeln sowie eine PC-Portierung zumindest vorzubereiten: man hatte sicherlich gut zu tun bei HP. Tragisch daran: das Ergebnis sieht aus wie eine Imitation der Apple-Entwicklung, nur eben mit einiger Verspätung. Die Specs des im Sommer erscheinenden TouchPad wirken altbekannt, abgesehen vom großen Unbekannten WebOS und dem mit einigen Vorschusslorbeeren ausgestatteten Snapdragon-Prozessor. Das mobile OS auch in Richtung Desktop/Netbook zu portieren, ist in erster Linie Ankündigung – auch hier hat Apple mit der Integration von „desktop-tauglichen“ iOS-Elementen in Mac OS X längst Fakten geschaffen. Details wie schöne Pad/Phone-Interaktion oder das „echte“ Multitaskung ändern leider nur wenig daran.

Immerhin: WebOS lebt und kommt bald in neuer Version. Das „Bald“ wird hingegen die HP/Palm-Fanbase eher verärgern als erfreuen – denn an sich wollte HP keine unfertigen Produkte mehr ankündigen. Der Launch erst im Sommer ist entsprechend zunächst eine Enttäuschung – insbesondere, weil dann Produkte erscheinen mit Features, die die Konkurrenz schon seit Jahren hat. Das Ben Parr (Mashable)-Zitat in der HP-Keynote, dass nur WebOS eine ernsthafte iOS-Konkurrenz werden und nur HP/Palm einen entsprechende Tablet-Konkurrenten bauen könnte, entbehrt nicht der Ironie – denn die Konkurrenz ist in erster Linie ein zu spät erscheinender Klon.

Mehr über rj:

Berufsbedingt auf iPhone und Macbook Pro gewechselt und pflegt seitdem ein stetig wachsendes Faible fürs iPhone wie auch eine gewisse Distanz zum Macbook. Nutzt ungeniert auch Linux und Windows, was ihn nicht davor schützt, gelegentlich Fanboy geschimpft zu werden.

Metadaten
  • Geschrieben am: 10. Februar 2011
  • Zuletzt aktualisiert am: 17. März 2021
  • Wörter: 417
  • Zeichen: 3047
  • Lesezeit: 1 Minuten 48 Sekunden