iPhone-4-Pressekonferenz thematisiert Antennen-Problem

Gerade ging die Pressekonferenz zum iPhone 4 zu Ende. Apple hatte diese kurzfristig anberaumt. Man kommunizierte vor geladenen Journalisten, dass man 3 Millionen iPhone 4 in 3 Wochen verkauft habe und ging außerdem auf das Antennen-Problem ein.

iPhone 4 Pressekonferenz, Foto: engadget

Empfangsproblem

Apple widmete sich im Rahmen der Pressekonferenz der Thematik des Antennen-Problems. Rund drei Wochen habe man sich intensiv mit dem Empfangsproblem beschäftigt. Dann verwies man darauf, dass viele andere aktuelle Telefone ähnliche Probleme wie das iPhone 4 aufweisen würden.

Deshalb wurde Apple etwas konkreter: 0,55 % aller iPhone-4-Nutzer haben sich über das Empfangsproblem beschwert, hieß es. 1,7 % aller iPhones wurden bis jetzt zurückgegeben (beim iPhone 3GS waren es 6%).

Steve Jobs wies darauf hin, dass jedes iPhone 4 auf iOS 4.0.1 aktualisiert werden sollte. Darüber hinaus kündigte Apple an, dass defekte iPhone 4 30 Tage nach dem Kauf kostenlos getauscht werden. Außerdem gibt es für jeden Käufer eines iPhone 4 (Kaufdatum bis einschließlich 30.09.2010) einen Bumper als Hülle gratis.

Probleme des Annäherungssensors werden mit dem nächsten Firmware-Update behoben, versprach Apple. Darüber hinaus wurde darauf hingewiesen, dass es ein weißes iPhone 4 ab Ende Juli in geringen Stückzahlen geben werde.

Außerdem wird ab 30. Juli das iPhone 4 in 17 weiteren Ländern angeboten. Wer sich die Pressekonferenz im Video ansehen will, kann das auch tun.

Mehr über Alexander Trust:

Bekam seinen ersten PC mit sieben Jahren, einen XT mit 4 MHz und Monochrom-Monitor. Registrierte die erste Domain im Jahr 1998, vorher auch in Mailboxen aktiv, bei AOL und Compuserve. Studierte Computer Science (Anwendungsentwicklung) in Wuppertal und Informatik und Soziologie, Linguistik und Literatur in Aachen. Veröffentlichte bereits einen Roman.

Metadaten
  • Geschrieben am: 16. Juli 2010
  • Zuletzt aktualisiert am: 23. März 2021
  • Wörter: 206
  • Zeichen: 1433
  • Lesezeit: 0 Minuten 53 Sekunden