kg, den 5. Mai 2010

FileVault mit Intel Core i5: keine Hardwarebeschleunigung unter Mac OS X

MacBook Pro UnibodyApple nutzt die Leistung der im aktuellen MacBook Pro 15″ verbauten Intel Core i5-Prozessoren nicht effizient genug: Wie Tests zeigen, unterstützt Mac OS X nicht die Hardwarebeschleunigung der Arrandale-Pozessoren. Diese könnte aber gerade FileVault einen klaren Geschwindigkeitsvorsprung verschaffen.

Anandtech hat die Prozessoren des MacBook Pro 15″ genauer unter die Lupe genommen. Von Haus aus bringen die Prozessoren der Arrandale-Reihe eine Hardwarebeschleunigung mit sich, die AES-NI-Ver- und Entschlüsselungen abwickeln kann. Wie die Tests herausstellen, nutzt Mac OS X diese Hardwarebeschleunigung allerdings nicht – sie könnte aber dabei helfen, die Anwendung von FileVault schneller zu gestalten.

Microsoft nutzt die Unterstützung in Windows 7, dort konnte die Schreib- und Lesegeschwindigkeit der Festplattenverschlüsselung mit BitLocker (dem Microsoft- FileVault-Pendant) deutlich verbessert werden.

Gerade wer auf die Sicherheit seiner Daten wert legt, sollte FileVault nutzen, da sich damit persönliche Daten verschlüsseln lassen. Einziger Nachteil, der so manchen daran hindert, FileVault auch zu nutzen ist die Geschwindigkeit: FileVault benötigt Prozessorleistung sowie oft auch viel Zeit für die Verschlüsselung. Dies merkt man dann daran, dass die Festplatte teils deutlich langsamer wird.


Ähnliche Nachrichten