Jailbreak-Demos, Ordnerbenachrichtigung, und tschüss Google: iPhoneOS 4.0 Roundup

The Future of iPhone OS: Bereits letzte Woche knackte Musclenerd das iPhoneOS 4.0, heute zieht Geohot nach und demonstrierte Blackra1n auf dem iPhone mit dem aktuellsten Developer-OS. Apple selber verbannte nebenbei den Namen "Google" von der Safari-Suchtaste und kämpft noch mit einigen Bugs. Immerhin: die Benachrichtigungsbuttons für Ordner sehen hübsch aus.

Blackra1n

Blackra1n auf dem aktuellen OS 4.0: Geohot scheint auch wieder Gefallen am iPhone-Hacking gefunden zu haben, nachdem er sich in letzter Zeit vermehrt mit der PS3 (und der Portierung von Blackra1n auf das iPad) beschäftigt hat. Nach wie vor ist unklar, wie lange die Jailbreaker warten wollen, bis der nächste „offizielle“ JB erscheint – nachdem es nicht nach einem Erscheinen von OS3.2 für iPhone aussieht.

Auch das Dev Team hat bereits den Proof of Concept geliefert, was den Jailbreak auf dem iPhoneOS 4.0 angeht. Bereits am Freitag zeigte MuscleNerd ein geknacktes iPhone mit aktuellstem Entwickler-Betriebssystem, mit installiertem Cydia plus Veency im Video.

Apple selber lässt beim iPhoneOS 4.0 hingegen die neue Rivalität durchblicken: der „Google“-Button ist nun neutral beschriftet. noch liefert er per Default Googles Suchergebnisse, für einen möglichen Wechsel zur Konkurrenz (Microsofts Bing?) ist man zumindest beschriftungstechnisch bereits gerüstet.

Zu guter Letzt: Gelungen ist die dezente Hinweisgrafik für Warnungen/Nachrichten von Apps in Ordnern. Das Icon-Verschieben unter iPhoneOS 4.0 ist hingegen noch ein wenig buggy – mehrfach konnten wir seltsam verschobene Icon-Muster beobachten, wenn zuviel geschoben wurde.

Nebenbei: mit Beejive kann man ein iPhone 3GS mit aktuellem iPhoneOS 4.0 problemlos an die völlige Auslastungsgrenze bringen. Importiert man testweise ca. 1000 ICQ-Kontakte, ist das Gerät durch Überlastung praktisch stillgelegt.

Mehr über rj:

Berufsbedingt auf iPhone und Macbook Pro gewechselt und pflegt seitdem ein stetig wachsendes Faible fürs iPhone wie auch eine gewisse Distanz zum Macbook. Nutzt ungeniert auch Linux und Windows, was ihn nicht davor schützt, gelegentlich Fanboy geschimpft zu werden.

Metadaten
  • Geschrieben am: 12. April 2010
  • Zuletzt aktualisiert am: 4. März 2021
  • Wörter: 254
  • Zeichen: 1926
  • Lesezeit: 1 Minuten 6 Sekunden