Kommendes iPhone mit 720p-Kamera, Produktion an zwei Standorten möglich

Bekommt das kommende iPhone eine 720p-Kamera? In einer der Konfigurationsdateien des iPhone OS 3.2-SDK findet sich ein Hinweis auf eine maximale Videoauflösung von 1280x720 Pixeln. Und auch zur Frage der Produktionsstätte des Geräts gibt es Neuigkeiten.

iPhone 3Gs

Gestern bereits gab es Hinweise auf ein neues Gerät, das im iPhone-Simulator mit dem Codenamen N89 belegt wurde und als Bezeichnung für das kommende iPhone – möglicherweise das iPhone 4G – gehandelt wird.

In der MediaValidator.plist, einer Konfigurationsdatei des Geräts, sind Informationen zur Kamera hinterlegt: War bisher 768 Pixel die maximale Breite, liegt sie nun bei 1280 Pixeln – die maximale Pixelanzahl pro Frame derweil ist mir 921.600 angegeben. Dies würde rein rechnerisch 1280×720 ergeben. Außerdem wurde das AVC-Profil, ein Videokompressions-Standard, von Version 3.0 auf Version 3.1 gebracht – und bietet ebenfalls 720p-Inhalte.

Währenddessen berichtet die DigiTimes, dass nicht nur Foxconn als Produzent des kommenden iPhone in Frage kommt, sondern auch der Asus-Ableger Pegatron. Möglicherweise sollen sogar beide zum Zuge kommen, um der erwarteten Nachfrage gerecht zu werden – oder um verschiedene Varianten gleichzeitig herstellen zu können. Erwartet wird ein neues iPhone im Sommer: Traditionell wurden die neuen Modelle bei der World Wide Developers Conference der Weltöffentlichkeit präsentiert.

Ein Leser berichtete uns derweil von einem Anruf von der T-Mobile-Hotline. Angeboten wurde ihm eine Vertragsverlängerung, die er aber nur dann akzeptieren würde, wenn 1. der Complete-Vertrag der 1. Generation (mit Tethering) bestehen bliebe und 2. ein neues iPhone auf den Markt kommt. Entgegnet wurde ihm, dass man sich im März noch einmal melden würde – weiß man bei der T-Mobile-Hotline schon mehr über eine kommende iPhone-Generation?