Geared – Ein weiteres Puzzle-Spiel für iPhone und iPod Touch im Test

Geared - Level 21, Screenshot

Bei Geared rattern die Zahnräder im Kopf, wenn man versucht eine Reihe von ihnen in Bewegung zu setzen. Ziel des Puzzle-Spiels ist es, ein sich bewegendes Zahnrad mit weiteren zu verbinden, bis sich alle anfangen zu drehen. Ob das Spiel besser ist als die Vorab-Kurzbeschreibung, werden wir im Review klären.

Gameplay

Bei Geared muss man mit Hilfe des gelben Ritzels, der sich dreht, alle blauen Zahnräder in Bewegung versetzen. Dazu platziert man graue Zahnräder auf dem Spielfeld. Insgesamt gibt es 5 verschiedene Größen, die in einer vorgegebener Anzahl zur Verfügung stehen. Beim Ablegen der Zahnräder muss man die Schwerkraft beachten – es ist nicht möglich, eines lose in der Luft unterzubringen. Erfolgserlebnisse stellen sich zu Beginn schnell ein. Im Level 21 werden dann aber so genannte „No Drop Zones“ eingeführt. In den rot schraffierten Bereich kann man kein Zahnrad unmittelbar ablegen, wohl aber kann man sie in diese Bereiche fallen lassen. Ab Level 30 kommen zusätzlich noch lila schraffierte Felder hinzu, die sich zwischen zwei blauen Punkten hin und her bewegen lassen. Der gesperrte Bereich ist verschiebbar und eröffnet dem Spieler weitere Möglichkeiten auf der Suche nach einer Lösung für das Rätsel.

Damit es nicht langweilig wird, kommen ab Level 94 noch lilafarbene Zahnräder hinzu. Mit diesen sollten die eigenen tunlichst nicht in Berührung kommen, da sie das Drehen der Zahnräder blockieren. In Level 100 schließlich fallen orangene Zahnräder zu Beginn des Levels herab. Sie lassen sich nicht vom Spieler verschieben – landen sie allerdings auf einem grauen Zahnrad, kann der Spieler dieses in der Folge verschieben, wodurch die orangenen erneut Schwerkraft ausgesetzt sind und vielleicht weiter nach unten fallen.

Natürlich besitzt nicht jedes Level alle genannten Features. Auch in den höheren Spielabschnitten finden sich noch Rätsel, die durch das reine Arrangieren der Zahnräder gelöst werden müssen. Sollte man ein Level partout nicht schaffen, kann man es überspringen. Es sind immer 5 Level freigeschaltet, aus denen man auswählen kann.

Grafik und Sound

Gespielt wird auf Millimeterpapier, die Zahnräder sehen wie gezeichnet aus und die schraffierten Felder sind mit Buntstiften gemalt. Leider gibt es keine Musik im Spiel. Es ist leider auch nicht möglich eigene Musik zu hören. Es bleiben also nur die Soundeffekte, die sehr spärlich gesät sind. Selbst wenn das Hauptaugenmerk bei Puzzle-Spielen nicht auf der Grafik und dem Sound liegt, fallen die Defizite im Audiobereich trotzdem auf.

Community

Ein nettes Feature ist die „Community“, welche man über das Hauptmenü findet. Kommt man bei einem Level nicht weiter, kann man darüber eine Frage posten. Findet man überhaupt keinen Zugang zu dem Spielabschnitt, gibt es in den „Guides“ einen Screenshot mit der Lösung. Somit kommt kein Frust auf.

Fazit

Geared erfindet das (Zahn-)Rad im Puzzle-Bereich nicht neu. Es ist ein solides Spiel, welches mit seinen 120 Leveln für mehrere Stunden zu unterhalten weiß. Leider fallen einige Rätsel unangenehm auf, da man Zahnräder pixelgenau platzieren muss. Man hat die Lösung bereits gefunden und muss nun mit viel Geduld die Zahnräder hin und her bewegen. Die Defizite im Audiobereich sind dauerhaft nicht tragbar. Wenn man unterwegs spielt, vermisst man die fehlende Musik schmerzlich. Insgesamt ist Geared dennoch ein solides Puzzle-Spiel, das immer wieder neue Level per Update bekommt.

Update:

Wenn man Sound FX in den Settings deaktiviert, wird die Wiedergabe der eigenen Musik beim Start von Geared nicht unterbrochen. Es ist also möglich seine eigene Musik im Spiel zu hören.

Wertung

6/10

Negatives

  •  Defizite im Audiobereich
  •  Manche Puzzle erwarten pixelgenaue Lösungen
Mehr über tb:

Metadaten
  • Geschrieben am: 5. November 2009
  • Zuletzt aktualisiert am: 3. März 2021
  • Wörter: 546
  • Zeichen: 3840
  • Lesezeit: 2 Minuten 22 Sekunden