Gameloft auf Gamescom: Asphalt 5, Earthworm Jim, Shrek Kart und Modern Combat

Heute ist Fachbesuchertag auf der gamescom. Wir nahmen dies zum Anlass und haben uns bei Gameloft neue Spiele aus deren iPhone-Portfolio zeigen lassen. Jochen Brach ließ mich Modern Combat: Sandstorm probespielen. Ich raste durch ein Tutorial in Shrek Kart, erlebte die neuen Wettereffekte bei Asphalt 5 und wurde an meine Jugend erinnert, als ich Earthworm Jim das tun ließ, was er am besten kann: schießen und peitschen. Doch: Eins nach dem andern.

Earthworm Jim

Noch ist die Messe in Köln überschaubar, denn bislang sind nur Fachbesucher und einige VIPs samt Anhang vor Ort. An einigen Ständen wird noch fleißig geschraubt, bei anderen läuft noch nicht alles rund. Bei Gameloft beispielsweise funktionierte noch nicht alles Equipment.

Asphalt 5

12 Rennstrecken und 33 lizenzierte Fahrzeuge. Asphalt 5 wird von allem noch mehr bieten. Die Grafik wird aufgebohrt, es gibt zusätzliche Wettereffekte. Ich schnappte mir den Mini Cooper S und heizte die Strecke in Aspen entlang – natürlich wehte mir Schnee entgegen. Die Version zeigte keine erkennbaren Mängel und wird wohl nicht zu lange auf sich warten lassen. Wie bereits zu meinem First Look auf Gangstar für iPhone wiederholte Brach, dass Asphalt 5 zusätzlichen Downloadcontent anbieten würde. Besonders interessant wird neben den globalen Rankings auch die Möglichkeit sein, gegeneinander nicht nur im Netzwerk sondern auch direkt per Bluetooth zu agieren.

Shrek Kart

Wenn man bei Gameloft das Gefühl haben könnte, dass sie sich beim Anfertigen ihrer Titel gerne an Referenztiteln orientieren, muss man ihnen doch zugute halten, meist gute bis sehr gute Arbeit abzuliefern. Shrek Kart ist eine Hommage an Mario Kart. Wie viele Rennspiele von Gameloft lässt es sich per Bewegungssensor steuern. Gas gegeben wird automatisch, gebremst und der Turbo eingelegt auf Knopfdruck. Auch hier wird man über WiFi oder Bluetooth gegen andere antreten können und zwar auf 15 verschiedenen Strecken, von denen 3 Arenen sein werden. September 2009 nennt Gameloft als Termin für den Titel.

Earthworm Jim

Interplay ist der Urheber des Wurms, der samt Peitsche und Pistole seine skurile Plattformwelt unsicher macht. Ein Spiel aus den 90ern, der Zeit, in der ich besonders viel Computer gespielt habe, macht den Weg aufs iPhone. In Japan, erzählte mir Jochen Brach, wird der Titel direkt von SEGA veröffentlicht, in Europa aber nimmt Gameloft den Titel in sein iPhone-Portfolio auf. Die Steuerung klappte bei der Präsentation schon äußerst flüssig. Einzig bei Sprüngen hat das iPhone – selbst bei der besten Steuerung – immer noch das Problem der fehlenden Haptik. Das bedeutet Übung und Geduld, die der Spieler bei so einem herausfordernden Jump and Run wie Earthworm Jim wird mitbringen müssen.

Modern Combat: Sandstorm

Das Beste zum Schluss: Ein Ego-Shooter, der diesen Namen auch wirklich verdient. Zwar hat auch ngmoco mit ihrem Multiplayer-First Person Shooter ein heißes Eisen im Feuer, doch Modern Combat könnte gut werden. Es steuert sich toll und macht natürlich Gebrauch von den üblichen Steuerungsmechanismen der Firma. Allerdings bleibt die Entwicklung nicht stehen. Statt zweier statischer, virtueller D-Pads gibt es für die Steuerung des Blickfelds kein eigenes Steuerkreuz. Vielmehr kann man in der rechten Bildschirmhälfte den Finger fast überall ablegen und den eigenen Blick bewegen. Es wird, wie bei Terminator Salvation auch, Einspielfilmchen geben, die die Geschichte zwischen den Missionen forterzählt. Ein großes Waffenarsenal und eine polierte Grafik machen neugierig, auf das, was im September von Gameloft aufs iPhone kommt.

Ein weiterer Titel, Hollywood: The Director’s Cut, wird mir vielleicht am Freitag noch gezeigt werden, war aber bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht auf dem Testgerät aufgespielt. Wer sich wundert – die Fotoaufnahmen sind selbstgeknipst. Einerseits, da nicht immer auch Screenshots vorlagen, andererseits um auch authentisches Material beizubringen.