Programme umtauschen im App Store – demnächst auf Kosten der Entwickler?

Seit ein paar Tagen gibt es neue Bestimmungen für kostenpflichtige Programme im App Store. Diese betreffen nicht nur die Entwickler, sondern auch die Nutzer: Sie besagen nämlich, dass diese bis zu 90 Tage nach dem Kauf das Recht haben, die jeweiligen Apps gegen Geldrückerstattung umzutauschen.

App Store, Bild: Sensor Tower

Zugetragen wurde uns diese Information von einem Entwickler, der durch einen Post im Entwicklerforum darauf aufmerksam wurde. In Absatz 6.3 der neuen Bestimmungen wird festgelegt, dass Käufer ihre gekaufte Lizenz zurückzugeben und das Geld dafür wiederbekommen dürfen sollen.

Als Nutzer von Bezahl-Apps eine feine Sache, denn merkt man innerhalb der ersten drei Monate nach Kauf, dass sich die Investition nicht gelohnt hat, kann man unter Angabe von den jeweiligen Gründen den Kauf rückgängig machen.

Es bereits seit einiger Zeit möglich, gekaufte Apps umzutauschen. Die sehr versteckte Vorgehensweise: Das Programm aus der Einkaufsstatistik (zu finden im iTunes Store ganz unten) heraussuchen, auf den „Ein Problem melden“-Link klicken und dann den jeweiligen Grund für den Umtausch eingeben. Darunter zählen unter anderem Bugs, die es unmöglich machen, die App zu nutzen oder wenn eine App nicht funktioniert wie erwartet. Innerhalb von 48 Stunden bekommt man dann eine Antwort, und im besten Fall innerhalb von maximal fünf Tagen sein Geld zurück.

In den neuen Entwicklerbestimmungen liegt exakt auf der Funktion aber das Problem: Tauscht ein User die App um, bekommt er zwar die kompletten Kosten von Apple zurück, Apple selbst behält aber die 30% des Kaufpreises, die ihnen vom Entwickler für jede verkaufte App zustehen. Insofern verständlich als dass Apple nicht für Fehler haften muss, wenn der Entwickler eine fehlerbehaftete App veröffentlicht, aber ein Dorn im Auge einiger Entwickler, die nicht für einen Umtausch haften müssen, dem sie selbst nie zugestimmt haben. Bisher wurde für die „refunds“ nichts berechnet, mit den neuen Bestimmungen ändert sich das offenbar.

Die Quote an Nutzern, die überhaupt von der Umtausch-Option machen, ist im Moment schwindend gering, wenn man den jeweiligen Kommentaren im Entwicklerforum glauben darf. Das könnte unter anderem auch daran liegen, dass von den Nutzern kaum jemand von dieser Möglichkeit weiß. In den offiziellen Storebedinungen heißt es außerdem, dass ein Umtausch nicht möglich ist- es sei denn man kann ihn stichhaltig begründen.

Warum Apple die lange Umtauschfrist von 90 Tagen einräumt, ist vielen Entwicklern ein Rätsel, denn für gewöhnlich weiß man meist schon einigen Stunden nach dem Kauf, ob sich die Investition überhaupt gelohnt hat.

Zu guter Letzt bleibt noch ein Kommentar, nämlich der, dass Apple als „Hausherr“ im App Store die Regeln selbst bestimmen darf. Wer sich nicht daran halten will, muss es nicht tun.

Bis zum 31. März müssen die Entwickler von kostenpflichtigen Apps den neuen Regeln zustimmen, ansonsten verlieren sie die Möglichkeit, neue Apps oder Updates zu bereits veröffentlichten Apps einzureichen.