Gravis nimmt Stellung: Wachstum überschätzt, knapp 50 Stellen fallen weg

Zwischen Januar und Dezember 2008 hatte Gravis die Beschäftigtenzahlen um 100 aufgestockt und war dabei von einem Umsatzwachstum von 30% ausgegangen. Das angepeilte Ziel wurde nicht erreicht, insbesondere das letzte Quartal fiel unerwartet schlecht aus. Den jetzigen Stellenabbau will man sozialverträglich und im Abstimmung mit dem Betriebsrat umsetzen.

iPhone 3G bei Gravis, Bild: Macnotes

Von 661 auf 761 stieg die Beschäftigtenzahl 2008, eine Entwicklung, mit der man umsatztechnisch nicht Schritt halten konnte. Im letzten Quartal 2008 sank der Umsatz sogar, weshalb man statt der angepeilten 30% nur deren 10 an Wachstum übers Jahr erreichen konnte. Das Statement von Martin Wuppermann, Finanz- und Personalvorstand bei Gravis:

„Im letzten Quartal lag unser Umsatz erstmalig niedriger als im Vorjahresquartal. Das heißt, dass wir unsere Strukturen schnell anpassen müssen…. Die aktuelle Anpassungen der Anzahl der Beschäftigten geschieht zu einem großen Teil dadurch, dass keine neuen Mitarbeiter eingestellt werden und auslaufende Verträge nicht verlängert werden. Konkret sind derzeit 49 Mitarbeiter betroffen. Diese wurden darüber bereits informiert.“
Gravis

Alle Beschäftigten sind von der Geschäftsführung bereits am 13.1. über die aktuelle Lage in Kenntnis gesetzt worden. In Abstimmung mit dem Betriebsrat sollen die anstehenden Veränderungen nun umgesetzt werden. Im Zuge dessen ist mit dem Betriebsrat auch bereits ein freiwilliger Sozialplan vereinbart worden, mit dem die Folgen für die Betroffenen gemildert werden sollen.