Gerüchte-Checkup zur Macworld Expo 2009

Wenn Apples Marketingchef Phil Schiller am Dienstag die Macworld Expo 2009 eröffnet, muss er eines sicher nicht haben: Angst, die anwesende Fangemeinde zu enttäuschen. Denn selten waren die Erwartungen vor einer Keynote so gering, die Gerüchteküche so sehr auf Sparflamme wie in diesem Jahr. Trotzdem lassen wir es uns nicht nehmen, mit unserem traditionellen Gerüchte-Checkup in die Glaskugel zu blicken.

MacWorld 2009, Bild: Macnotes

Macs

Im letzten Jahr war das MacBook Air der Star der Keynote. Auch in diesem Jahr erwarten wir eine Keynote, die sich im Wesentlichen um den Mac drehen wird.

Ganz oben auf der Liste steht ein neuer Mac mini. Das „aktuelle“ Modell wurde im August 2007 vorgestellt und kann damit bereits als Antiquität gelten. Dass ein neuer Mac mini zur Macworld kommt, gilt deshalb bei allen Beobachtern als sicher. Spannend wird es bei den Details: Apple selbst hat in den Untiefen des jüngsten Updates auf OS X 10.5.6 bereits durchblicken lassen, dass der neue Mac mini erstmals mit einem Nvidia-Chipsatz ausgestattet wird – sehr wahrscheinlich mit dem GeForce 9400M, der auch in den aktuellen MacBooks steckt. Damit würden die Grafikfähigkeiten des Mac mini auf ein ganz neues Level gehoben. Durchaus denkbar auch, dass der Mac mini zwei Grafik-Ausgänge und damit Dual-Display-Unterstützung verpasst bekommt. Wir sind aber skeptisch, ob Apple dafür tatsächlich den veralteten Mini-DVI-Anschluss beibehalten wird, wie es AppleInsider vorhersagt – zwei Mini-DisplayPort-Anschlüsse erscheinen uns naheliegender.

TUAW will zudem erfahren haben, dass der neue Mac mini auf Wunsch mit zweiter Festplatte statt optischem Laufwerk zu haben sein und äußerlich dem Design der aktuellen Apple-Produkte angepasst wird.

Neue iMacs stehen ebenfalls vor der Tür und werden entweder zur Macworld oder kurz danach angekündigt werden. Chinesische Quellen meldeten zuletzt, dass sich der Zulieferer Foxconn den Auftrag für bis zu 800.000 der neuen iMacs pro Monat ab Mitte Januar sichern konnte. Auch im neuen iMac wird sehr wahrscheinlich oben erwähnte Chipsatz-Grafik von Nvidia zum Einsatz kommen. Interessant ist vor allem, ob Apple den neuen iMac mit Quad-Core-CPU ausstattet. Da ein Verkaufsargument für Snow Leopard die effizientere Nutzung von Multi-Core-Systemen ist, wäre dieser Schritt durchaus konsequent. Intels Quad-Core2-Chips, die auch für den iMac in Frage kämen, sind seit kurzem in größeren Stückzahlen verfügbar.

Außerdem ist das MacBook Pro 17″ ein heißer Kandidat für ein Update – ihm fehlt noch das Unibody-Gehäuse der aktuellen MacBooks. Auch der Mac Pro wurde zuletzt zur Macworld 2008 aktualisiert. In beiden Fällen erwarten wir Neuigkeiten aber eher in den Wochen nach der Macworld.

iPod und iPhone

iPod

und iPhone wird Phil Schiller zumindest einmal erwähnen – nämlich dann, wenn er zu Beginn der Keynote die jüngsten Verkaufszahlen aus dem Weihnachtsgeschäft sowie den Erfolg des App Store verkündet. Darüber hinaus werden iPod und iPhone aus unserer Sicht aber keine größere Rolle spielen. Zwar machten zuletzt einigermaßen fundierte Gerüchte um ein „iPhone nano“ die Runde. Ein günstigeres Einsteiger-Modell ist mittelfristig sehr wahrscheinlich (wenn auch nicht unbedingt unter diesem Namen), zur Macworld erwarten wir insoweit aber noch nichts Neues. In der näheren Zukunft stehen außerdem ein iPhone mit 32 GB bzw. ein iPod touch mit 64 GB Speicherplatz sowie ein neuer iPod shuffle an.

Software

In Sachen Software ist Snow Leopard derzeit das heißeste Eisen im Feuer. Auf der WWDC 2008 für Mitte 2009 angekündigt, scheint die Entwicklung des Leopard-Nachfolgers bereits relativ weit fortgeschritten zu sein. Daher ist eine Veröffentlichung im ersten Quartal durchaus möglich – so wie es ein Apple-Manager bei einer Präsentation auf einer Entwicklerkonferenz im November (versehentlich?) ankündigte. Wir erwarten ein kurzes Statement zu Snow Leopard, eventuell gepaart mit einem Liefertermin. Gegen längere Ausführungen zur Schneekatze spricht aber, dass die neue Systemversion wenig sicht- und damit vorzeigbare neue Funktionen bringen wird.

Eher unklar ist derzeit die Lage rund um Apples iLife- und iWork-Suite. Einerseits wäre ein Update überfällig (iLife ’08 wurde im August 2007 veröffentlicht), andererseits erscheint eine enge Abstimmung mit Snow Leopard sinnvoll. Seth Weintraub von Computerworld will aus sicherer Quelle erfahren haben, dass jedenfalls für iMovie ein „signifikantes“ Update zur Macworld ansteht. Demnach soll iMovie um Funktionen zur Online-Bearbeitung und -Veröffentlichung von Video erweitert werden. Für iWork wird sogar eine vollständige Browser-Version erwartet. Wir meinen: Die engere Verzahnung von iLife/iWork mit MobileMe liegt auf der Hand und wird definitiv kommen. Ob schon zur Macworld und wenn ja, in welcher Form, wird sich zeigen.

One more thing?

Das sprichwörtliche „One more thing“ ist eigentlich ein Markenzeichen von Steve Jobs. Aber vielleicht wird Phil Schiller sich ja gerade deshalb auf dieses bewährte Stilmittel verlassen. Vorhersagen haben insoweit viel von „Wünsch dir ‚was“, also ist hier Platz für die eher gewagten Gerüchte. Die reichen von einem Medien-Server vergleichbar dem HP-Pendant (eher unwahrscheinlich) über ein neues AppleTV (sehr unwahrscheinlich) bis hin zu einem Apple-Netbook (höchst unwahrscheinlich, jedenfalls jetzt).

Mehr über Redaktion Macnotes:

Hinter diesem Account verbergen sich Artikel von manchen Ehemaligen, die nicht mehr namentlich genannt werden wollen, oder aber auch Beiträge, die bei einer Übernahme einer fremden Website aus Datenschutzgründen keinem Autor mehr zugeordnet werden konnten.

Metadaten
  • Geschrieben am: 3. Januar 2009
  • Zuletzt aktualisiert am: 19. März 2021
  • Wörter: 763
  • Zeichen: 5647
  • Lesezeit: 3 Minuten 19 Sekunden