Steve Jobs Wert für Apple: Ungefähr 20 Milliarden, errechnet Analyst

Man zergliedere Apple in seine Sparten - Rechner, iTunes, iPhone usw., kalkuliere den jeweiligen Börsenwert Pi mal Daumen mal Konkurrenz und zähle zusammen. Ergebnis: 60 Milliarden Dollar, bei faktischen 80 Milliarden, die Apple an der Börse wert ist. Anschließend kann man sich streiten, ob Jobs die fehlenden 20 Milliarden Wert darstellt.

1 Infinite Loop, Foto: Macnotes

Jeff Segal von Breakingviews hält seine These für durchaus begründbar. Für die Mac-Rechnersparte kommt er auf einen Börsenwert von 19 Milliarden, der iPod ist deren 14 wert. Eben eine Milliarde schwer sei die Kapitalisierung von iTunes, 17 Milliarden veranschlagt er für das iPhone, und die restlichen Hard- und Softwareprodukte elf Milliarden. 20 Milliarden Steve Jobs-Faktor muss er anschließend noch aufschlagen, um auf den aktuellen Börsenwert von Apple zu kommen.

Man könne natürlich auch 20 Milliarden Wert für die Synergieeffekte veranschlagen, die über die Apple-Produktlinien hergestellt werden, argumentiert der Analyst gegen sich, um gleich nachzulegen: diese Synergie hat ja schließlich ihren Ursprung, und der liegt zumindest zu einem guten Teil bei Jobs, der das Unternehmen auf Linie hält. Ob direkt oder indirekt, eine Steve-Jobs-Marktkapitalisierung von zwanzig Milliarden? Segal schlussfolgert zu guter Letzt eher indirekt: man sollte sich im Hause Apple auf jeden Fall eine gute Nachfolgestrategie für die Anteilseigner überlegen.