Notizen vom 17. Dezember 2008: Palm mit App Store und mehr

MacBook Pro (10/2008), Bild: Apple

Dementi von NVIDIA zu den MacBook Pro Grafikchips

Michael Hara, Vizepräsident von NVIDIA, hat sich in einem Chatraum von CNET zu den Anschuldigungen über defekte MacBook Pro Grafikchips geäußert. Die Gerüchte über angebliche produktionsbedingte Fehler wurden vom Inquirer gestreut, anscheinend ohne genügend Recherche.

50 Millionen Mac OS Installationen

Wenn man iPhone und iPod mitrechnet, ist die Anzahl der Mac OS Installationen auf (geschätzte) 50 Millionen gewachsen. Tim Nash hat diese Zahl im Blog Low End Mac veröffentlicht. Die Schätzung basiert auf bisherige Verkaufszahlen und auf Prognosen für das laufende Quartal.

Palm App Store

Nun hat auch Palm einen Store eröffnet, mit dem man direkt vom Gerät aus Programme kaufen und runterladen kann. Zum Start gibt es einen umfrangreichen Katalog mit rund 5.000 Applikationen und Spielen. Davon sind derzeit gut ein Fünftel kostenlos. Außerdem gibt es als kleines Bonbon für die erste Bestellung einen Gutscheincode (SHOPMOBILE), mit dem sich 25 Prozent von der Endsumme zu sparen lässt.

Apple sollte iWork und Co für Windows anbieten

Unter dem Motto „Surviving 2009“ – „Überleben 2009“ hat Technik-Nerd Robert X. Cringely eine kleine Anregung herausgebracht, wie Unternehmen wie Google, Microsoft oder Apple im kommenden Jahr überleben und wachsen könnten. Die Idee für Apple ist garnicht so schlecht: Cringely denkt daran, dass Apple mit der plattformeigenen Software (iWork, iLife, Final Cut) den Windowsmarkt genauso „revolutionieren“ könnte, wie das iPhone den Smartphonemarkt.

Software-Updates

Neben dem Sicherheitsupdate für Firefox steht auch ein Sicherheitsupdate für Camino und SeaMonkey 1.1.14 zum Download bereit. Der Typinator 3.3 kommt mit neuen Sets an Abkürzungen und einigen Fehlerbehebungen. Von AudioRefurb (Tool zum Verbessern von Audiofiles) steht nun das Final Release 1.0 bereit.

Mehr über Redaktion Macnotes:

Hinter diesem Account verbergen sich Artikel von manchen Ehemaligen, die nicht mehr namentlich genannt werden wollen, oder aber auch Beiträge, die bei einer Übernahme einer fremden Website aus Datenschutzgründen keinem Autor mehr zugeordnet werden konnten.

Metadaten
  • Geschrieben am: 17. Dezember 2008
  • Zuletzt aktualisiert am: 2. März 2021
  • Wörter: 260
  • Zeichen: 1981
  • Lesezeit: 1 Minuten 7 Sekunden