MacBook Pro: Kleinere Schönheitskorrekturen

Am gestrigen Dienstag gab es nicht nur eine Kur für die MacBooks: Auch die Pro-Reihe wurde einem Update unterzogen. Es ist nichts gravierendes, aber dennoch wollen wir einen kleinen Überblick liefern, was sich geändert hat.

MacBook Pro (10/2008), Bild: Apple

Fangen wir damit an: Prozessorseitig ändert sich nicht viel. Was neu hinzukommt ist die Option, anstatt der 2,4 bzw. 2,53 GHz-Variante einen 2,8 GHz-Prozessor zu bekommen. Wie schon beim MacBook ist der Frontside-Bus schneller geworden: Anstatt 800MHz hat dieser nun 1066 MHz.

Wo bisher die NVIDIA GeForce 8600M seine Dienste geleistet hat, gibt es nun eine Dualgrafik mit GeForce 9400M und 9600M mit integrierter GPU. Damit dürften die neuen Mobilrechner gut ausgestattet sein für die im kommenden 10.6 Snow Leopard arbeitende OpenCL-Technologie, die von eben genannter GPU Gebrauch machen kann.

Wie schon das MacBook bekommt auch das MacBook Pro den neuen Mini DisplayPort. Mal abwarten, wie lange dieser Anschluss überlebt. Ebenso erhält das MacBook Pro das Glas-Trackpad.

Auch in Sachen Festplatte gibt es eine kleine Änderung: Das kleinste MacBook Pro hat nun statt 200GB eine 250GB-Platte standardmäßig eingebaut . Optional kann man diese Konfigurationen auf eine schnellere Version (7200U/min anstatt 5400U/min) aufstocken oder sich für ein SSD-Laufwerk entscheiden. Alternativ kann man die Sache aber auch selbst in die Hand nehmen: Im Vergleich zum Vorgänger scheint sich das neue MacBook Pro aufschrauben lassen, um die Festplatte ausbauen.

FireWire gibt es noch

Was dem MacBook neuerdings fehlt, besitzt die Pro-Version noch: Den FireWire-Anschluss.

15″ scheint das neue Standardformat für die MacBook Pros zu sein. In 17″ gibt es das MacBook Pro allerdings auch noch. Es wirkt allerdings auf der Seite im Store etwas ausgegrenzt, was an der fast gleich gebliebenen Form und Konfiguration liegen könnte. Wer allerdings ein mattes Display haben möchte, kann künftig nur noch zu diesem Modell greifen, alle anderen wird es bis auf weiteres nur noch in Glossy-Variante geben.

Mehr über kg:

Erst Atari-Besitzer, dann ab Mitte der Neunziger Apple-User, angefangen mit einem Performa 5200, jetzt MacBook-Nutzerin.

Metadaten
  • Geschrieben am: 15. Oktober 2008
  • Zuletzt aktualisiert am: 2. März 2021
  • Wörter: 300
  • Zeichen: 2089
  • Lesezeit: 1 Minuten 18 Sekunden