cd, den 3. Januar 2008

Notizen: Radiohead bei iTunes und mehr

Notizen
Notizen

In den Notizen vom 3. Januar 2008: Radiohead bei iTunes, Missing Sync für iPhone veröffentlicht, Gerüchte um Zwischenablage für das iPhone, Mehr Notebooks als Desktops in den USA verkauft und Hinweise auf Software-Updates.

Radiohead bei iTunes

Das Radiohead-Album „In Rainbows“ ist jetzt bei iTunes erhältlich. Das wäre nicht weiter erwähnenswert, wenn die Band das Album nicht schon online angeboten hätte. Ohne DRM, als MP3 mit 160kbps und zu dem Preis, den man als Käufer zu zahlen bereit war. Diese Wahl hat man im iTunes Store nicht, dort kostet der Album-Download wie üblich 9,99 Euro, das Angebot umfasst dafür neben den 10 DRM-freien Songs in besserer Qualität (iTunes Plus mit 256kbps) ein digitales Booklet; kostenlos ist der „Radiohead ‚In Rainbows‘ Podcast“ mit bislang neun Videos.

Missing Sync für iPhone veröffentlicht

Mark/Space hat ein neues „Missing Sync“ Produkt veröffentlicht. Diesmal für das iPhone. Neben einem Assistenten für die Übertragung der Daten von einem anderen PDA/Smartphone zum iPhone enthält das Produkt ein Programm zur Verwaltung und Synchronisation der iPhone-Notizen, SMS und Anrufer-Log. Die Software kostet 39.95 US-Dollar, ein „Crossgrade“ von einer anderen „Missing Sync“-Variante gibt es ab 24.95 US-Dollar.

Zwischenablage für das iPhone?

Laut MacScoop soll die kommende Version 1.1.3 der iPhone-Firmware eine Zwischenablage mitbringen. Details darüber, was alles darüber wohin kopiert werden kann, gibt es nicht. Damit würde Apple aber in jedem Fall eines der meistgewünschten Features nachrüsten.

Mehr Notebooks als Desktops

Während das „Jahr der Notebooks“ bei Apple schon lange wieder vorbei ist, prognostiziert IDC für 2008 branchenweit erstmals mehr verkaufte Notebooks als Desktop-Systeme in den USA, weltweit soll es dann 2009 soweit sein. Einen großen Anteil an dieser Entwicklung haben vor allem die fallenden Preise bei Notebooks, preisgünstige Geräte wie der Eee PC von Asus drücken den Durchschnittspreis der Mobilgeräte natürlich besonders stark.

Updates

Safari Stretch ist in der Version 2.0 erschienen, die Freeware verbreitert mit einem Klick das Safari-Fenster auf die gesamte Bildschirmbreite. SafariTabs erweitert die Tab-Funktionalität des Mac-Browsers jetzt in der Version 0.5.


Ähnliche Nachrichten