Alexander Trust, den 14. Oktober 2020

Beats Flex: Magnetverschluss, USB-C und W1-Chip schon unter 50 Euro

Beats Flex
Beats Flex, Bild: Apple

Apples Marke Beats stellt ebenfalls ein neues Produkt vor: Bei den Beats Flex handelt es sich um In-Ear-Kopfhörer, die als kabellos beworben werden, es aber nicht sind. Immerhin verbinden sie sich per Bluetooth mit dem Smartphone oder Tablet. Die günstigen Kopfhörer haben einiges zu bieten.

Als im Vorfeld von Apples iPhone-Event die Beats-Produktseite für kurze Zeit mal aus dem Apple Store verschwand, dachten manche US-Techblogger bereits daran, dass Apple in Zukunft nur noch Kopfhörer und Lautsprecher der Apple-Marke über den Store vertreiben möchte. Doch das ist nicht der Fall.

Beats Flex mit Magnetverschluss

Doch, zurück zu den Beats Flex. Sie gibt es ab sofort neu. Es handelt sich um In-Ear-Kopfhörer für Einsteiger oder auch Leute, die viel unterwegs sind. Man kann die Kopfhörer dabei wie eine Kette um den Hals tragen, da in den Ohrhörern Magnete enthalten sind, die einen Verschlussmechanismus bilden.

Verbindet man die beiden Ohrhörer, halten sie zusammen. Gleichzeitig ist das aber auch das Signal für die Kopfhörer, doch bitte mit dem Abspielen aufzuhören.

Aufladen per USB-C-Anschluss

Neu ist in diesem Fall auch der Anschluss am Kabel. Apple nutzt nicht etwa Micro-USB, sondern einen Stecker des Typs USB-C. Darüber lässt sich der kleine Akku im Gerät aufladen.

Das USB-C-Kabel und ein Set aus vier verschiedenen Silikon-Ohrmuschel-Aufsätzen gibt es von Apple mit dabei. Laut dem Anbieter aus Cupertino sollen die Kopfhörer mit einer Akkuladung insgesamt 12 Stunden Wiedergabezeit erzielen können. Ist der Akku einmal leer, kann man binnen 10 Minuten die Batterie wieder auf anderthalb Stunden Betriebsdauer aufladen.

Mit W1-Chip für kleines Geld

Apple verbaut in dem Kopfhörer auch den eigenen W1-Chip. Der organisiert die einfache Konnektivität mit Apple-Geräten. Hat man die Kopfhörer einmal an einem Gerät hinzugefügt, kann man sie an jedem anderen Gerät, an dem man mit derselben Apple ID eingeloggt ist, ebenfalls verwenden.

Zudem erlaubt Apple bei sukzessive mehr Geräten mit Betriebssystemupdates das „Teilen von Musik“. Das geht zum Beispiel am Apple TV, aber auch am iPhone oder iPad. Auch andere Beats-Kopfhörer oder Apples AirPods sind dazu in der Lage. Es können dann zwei Personen die gleiche Musik von einem Gerät aus anhören.

Mit Mikrofon und Bedienelementen

Darüber hinaus finden sich am Kabel, das übrigens am Nacken getragen wird, auch Bedienelemente auf der einen Seite und ein Mikrofon für die Freisprechfunktion auf der anderen Seite.

Man kann die Kopfhörer in vier verschiedenen Farben (Beats Black, Flammenblau, Rauchgrau und Yuzugelb) bestellen. Sie kosten derzeit 48,65 Euro. Der krumme Betrag ist der Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 16 Prozent geschuldet. Heute im Apple Store bestellt, werden die Kopfhörer dann ab dem 21. Oktober ausgeliefert.

Des einen Freud ist übrigens des anderen Leid. Mit der Einführung der neuen Beats Flex stoppt Apple den Verkauf der urBeats 3. Diese In-Ear-Kopfhörer verfügten noch über einen 3,5 mm Klinkenstecker.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.


Ähnliche Nachrichten