Bose arbeitet an Musik-Streaming-Konkurrenz zu Beats Music

Eine Stellenanzeige von Bose deutet eindeutige darauf hin, dass das Unternehmen an einem eigenen Musik-Streaming-Service arbeitet, in Konkurrenz zu Apples Beats Music, Spotify und anderen.

Bose SoundDock 3 für iPhone 5

Auf ZipRecruiter hat Bose eine Stellenausschreibung für den Standort Framingham, Massachusetts, veröffentlicht. Man ist auf der Suche nach einem erfahrenen Designer, der den Design-Prozess und das Prototyping für eine eigene Musik-Streaming-Plattform leiten soll. Als solcher wird er Teil des „Algorithms & Cloud Experiences Team“.

Seit Apple Beats Music und Beats Electronics übernommen hat, ist das Verhältnis zu Bose angespannt, scheint sich speziell in der jüngeren Vergangenheit jedoch wieder etwas entspannt zu haben. Zuletzt wurden Bose-Produkte wieder in Apple Stores angeboten. Nach der Übernahme durch Apple hatte Bose Beats Electronics Patentverstöße vorgeworfen, die jedoch nach einer Weile außergerichtlich beigelegt wurden. Außerdem hatte Bose den Zuschlag für das NFL-Sponsoring erhalten und ein American-Football-Spieler wurde mit einer Geldstrafe bedacht, weil er während einer Pressekonferenz Beats-Kopfhörer trug.

Apple selbst unterhält derzeit zwei unterschiedliche Streaming-Services mit Beats Music und iTunes Radio. Für 2015 gibt es Pläne, Beats Music auf den iOS-Geräten vorzuinstallieren. Wie das Unternehmen aus Cupertino auf diese Stellenanzeige reagiert, bleibt abzuwarten.