Trim Enabler 3.2.5 bringt OS-X-Yosemite-Support

Trim Enabler 3.2.5

Cindori Software hat Trim Enabler auf Version 3.2.5 aktualisiert. Die einzige Änderung betrifft Anwender, die OS X 10.10 Yosemite auf ihrem Mac installiert haben. Das Deaktivieren der Signaturpflicht für Kernel-Erweiterungen geschieht nun automatisch.

Das Update ist gratis zu haben, wahlweise mittels der automatischen Aktualisierung, die beim Start aufpoppt oder auf der Webseite des Herstellers. Trim Enabler ist ein sog. Hacktivation-Tool, das den TRIM-Befehl von SSD-Festplatten in OS X aktiviert. Apple schaltet diese Funktionalität künstlich für SDDs, die nicht von Apple verkauft wurden, ab.

Was macht TRIM?

Der TRIM-Befehl ist ausschließlich für SSD-Festplatten von Bedeutung. Im Gegensatz zu rotierenden Festplatten, muss ein Block auf einer SSD-Festplatte leer sein, damit er wieder beschrieben werden kann. Beim Löschen einer Datei markiert ein Betriebssystem die Datei aber nur als gelöscht, der eigentliche Inhalt ist weiter vorhanden und der vormals reservierte Speicherplatz wird wieder freigegeben für neue Daten. Auf SSD-Festplatten muss beim Wiederbeschreiben der Block aber zunächst gelöscht werden. Der TRIM-Befehl teilt dem Controller mit, genau das zu machen. Damit bleibt die SSD dauerhaft schnell.

Problem mit OS X 10.10 Yosemite

Diese Aktivierung erfolgt durch Patchen des SATA-Treibers in OS X. In Yosemite hat Apple eine Signaturpflicht für Kernel-Erweiterungen (in den meisten Fällen also Treiber) eingeführt. Durch das Patchen verliert die Signatur ihre Gültigkeit, weshalb Yosemite nach dem Patchen nicht mehr startet. Glücklicherweise kann man diese Signaturpflicht abstellen. Das ist, was Trim Enabler in Version 3.2.5 zusätzlich leistet.

Bald Jailbreak für Macs nötig?

In der Ankündigung zum Release von Trim Enabler 3.2.5 erläutert der Hersteller, warum das Update notwendig ist. Dabei wird kein gutes Haar an Apple gelassen, die offensichtlich versuchen, den Mac immer weiter zu verriegeln. Dies habe zur Folge, dass Otto Normal tendenziell weniger Probleme hätte, dafür werde Profis ein wichtiges Werkzeug genommen, da Apple einzig und allein selbst entscheidet, was signiert wird und was nicht. Es stehe daher zu befürchten, dass man künftig seinen Mac jailbreaken müsse, ähnlich wie es bei iOS-Geräten der Fall ist, sollte man etwas vorhaben, das Apple zu unterbinden versucht.

Mehr über Alexander Trust:

Bekam seinen ersten PC mit sieben Jahren, einen XT mit 4 MHz und Monochrom-Monitor. Registrierte die erste Domain im Jahr 1998, vorher auch in Mailboxen aktiv, bei AOL und Compuserve. Studierte Computer Science (Anwendungsentwicklung) in Wuppertal und Informatik und Soziologie, Linguistik und Literatur in Aachen. Veröffentlichte bereits einen Roman.

Metadaten
  • Geschrieben am: 1. August 2014
  • Zuletzt aktualisiert am: 3. November 2019
  • Wörter: 324
  • Zeichen: 2320
  • Lesezeit: 1 Minuten 24 Sekunden