WhatsApp bald auch für iPhone kostenpflichtig

WhatsApp - Icon

Zwar musste man für den Messenger WhatsApp am iPhone bislang auch einen Preis beim Kauf entrichten, doch war die App nicht an ein Abo-Modell gekoppelt, wie beispielsweise auf Android, BlackBerry und Co. Doch das soll sich nun ändern.

Die populäre Messenger-App WhatsApp wird zukünftig auch auf dem iPhone dieselbe Strategie verfolgen wie auf anderen mobilen Plattformen. Es soll darauf hinaus laufen, dass Kunden 1 US-Dollar pro Jahr zahlen, statt bisher 89 Cent einmalig. Dies wird allerdings die wenigsten daran hindern, dem Messenger weiter die Treue zu halten.

Der Wechsel der Strategie soll noch in diesem Jahr erfolgen, gab Jan Koum, Geschäftsführer von WhatsApp gegenüber dem niederländischen Journalisten Alexander Klopping an. Dieser veröffentlichte die Gesprächsinhalte dann in Teilen u. a. auf Techtastic (nl.).

Keine Desktop-Version

Den Kollegen von TechCrunch hat der Niederländer Kopping die Ton-Aufzeichnungen seines Interviews auf Englisch mit dem WhatsApp-CEO überlassen. Daraus geht auch hervor, dass man in der nahen Zukunft keine Desktop-Version von WhatsApp sehen wird. Bei WhatsApp würde man diese Frage zwar oft gestellt bekommen, doch habe man das Gefühl, dass die „Welt“ sich in Richtung mobiler Nutzung entwickle und aus diesem Grund will man (derzeit) seine App nur für mobile Plattformen anbieten.

Video-Streaming?

Ebenfalls im Interview thematisiert wurde die Möglichkeit via WhatsApp Videoinhalte live zu „streamen“. Ein derartiges Feature würde laut WhatsApp-CEO sicher nicht mehr 2013 veröffentlicht.

Mehr über Alexander Trust:

Bekam seinen ersten PC mit sieben Jahren, einen XT mit 4 MHz und Monochrom-Monitor. Registrierte die erste Domain im Jahr 1998, vorher auch in Mailboxen aktiv, bei AOL und Compuserve. Studierte Computer Science (Anwendungsentwicklung) in Wuppertal und Informatik und Soziologie, Linguistik und Literatur in Aachen. Veröffentlichte bereits einen Roman.

Metadaten
  • Geschrieben am: 18. März 2013
  • Zuletzt aktualisiert am: 18. März 2013
  • Wörter: 215
  • Zeichen: 1537
  • Lesezeit: 0 Minuten 56 Sekunden