Alexander Trust, den 25. Januar 2013

iMac: Produktionsschwierigkeiten womöglich vorbei

iMac 2012
iMac 2012

Gerüchteweise haben die Apple-Zulieferer die Produktionsschwierigkeiten bei der Herstellung des neuen iMac in den Griff bekommen. Zudem werden dem Apple-Computer starke Absatzzahlen prognostiziert.

Der iMac ist in seiner neuen, flachen Bauform, von Apple nicht so gut verkauft worden, wie der Hersteller aus Cupertino das gewollt hat. Als Grund dafür wurden immer wieder Probleme bei der Produktion genannt, allen voran die neue Methode das Display und die Glasplatte zu „laminieren“, habe zu Widrigkeiten geführt, hieß es in der jüngeren Vergangenheit immer mal wieder.

Nun wird von BrightWire die China Times aus Taiwan zitiert, in der berichtet würde, der Produktionszyklus des neuen iMac sei optimiert worden. Diese Information wollen die Journalisten aus Produktionskreisen erfahren haben. Es gäbe nun einen höheren Ertrag, heißt es.
Der neue Bericht richtet sich gegen den zuletzt beobachtbaren Trend, dass die Lieferzeit der neuen iMacs in einigen Ländern sich wieder auf 2 bis 3 Wochen erhöht hatte.

Für das gesamte erste Quartal 2013 wird eine hohe Nachfrage für das Produkt erwartet. Tim Cook soll laut Kevin Bostic (AppleInsider) auf der Bekanntgabe der Quartalszahlen darüber Auskunft gegeben haben, dass Apple aber wahrscheinlich trotzdem nicht den Bedarf immer sofort decken wird können.


Ähnliche Nachrichten