Stellenausschreibung von Apple ein Hinweis auf Ende des Dock Connectors?

Apple Dock Connector, Foto: Alexander Bernhard Trust

Matt Burns spekuliert über das Ende des Dock Connectors von Apple. Denn das Technologie-Unternehmen aus Cupertino hat in einer Stellenausschreibung nun wohl einen Ingenieur gesucht, der sich genau um ebenjenen Stecker kümmert, den Apple im Jahr 2003 auf dem iPod der dritten Generation zum ersten Mal zur Anwendung brachte.

Stellenausschreibungen sind, egal in welcher Branche, immer auch ein Fingerzeig. Ob allerdings eine Firma nur Know-how einstellen möchte, um Tests durchzuführen, oder tatsächlich auch neue Produkte entwickeln mag, kann man daran nie ablesen. In diesem Fall ist es entsprechend genauso. Niemand kann sagen, ob Apple tatsächlich über ein Ende des Dock Connector nachdenkt.

Ende wäre plausibel

Doch es gibt durchaus Gründe, warum Apple sich dazu entscheiden könnte, wenn nicht jetzt, dann doch in absehbarer Zeit dem Dock Connector Lebewohl zu sagen. Dieser breite Stecker und der passende Anschluss dazu an den Endgeräten nimmt richtig viel Platz weg und könnte Apple daran hindern, einige seiner Design-Ideen zu verwirklichen. Laut Matt Burns sollen schon viele Leute häufig das Ende des Dock Connectors vorausgesagt haben.

Schon auf Fotos des neuen iPhone 5 in den letzten Tag, war eine deutlich kleinere Aussparung für einen etwaigen Anschluss zu entdecken. Wenn es sich denn um das tatsächliche iPhone 5 handelt.

Mehr über Alexander Trust:

Bekam seinen ersten PC mit sieben Jahren, einen XT mit 4 MHz und Monochrom-Monitor. Registrierte die erste Domain im Jahr 1998, vorher auch in Mailboxen aktiv, bei AOL und Compuserve. Studierte Computer Science (Anwendungsentwicklung) in Wuppertal und Informatik und Soziologie, Linguistik und Literatur in Aachen. Veröffentlichte bereits einen Roman.

Metadaten
  • Geschrieben am: 30. Mai 2012
  • Zuletzt aktualisiert am: 30. Mai 2012
  • Wörter: 198
  • Zeichen: 1341
  • Lesezeit: 0 Minuten 51 Sekunden