650 Dollar für iPhone-Case mit Schutz vor Kaliber .50-Projektilen aus Japan

iPhone-Case Marudai Kaliber .50

Wer mit seinem iPhone in eine Schießerei gerät, braucht sich zumindest keine Sorgen um sein Apple-Device zu machen, falls er sich zum Kauf einer bestimmten neuen Hülle entschließen sollte. Denn die japanische Firma Marudai hat ein iPhone-Case entwickelt, dass Kaliber .50-Projektilen standhalten soll. Allerdings nur wenn diese das Case von hinten treffen, auf der Vorderseite soll der Schutz eher mäßig sein.

Aus Stahl und Aluminium gefertigt, ist das Case leider recht unpraktisch, da sehr massiv – ergo eher nichts für die Hosentasche. Wer sich eines der Cases zulegen will, kann selbiges über die Firma bestellen. Eine leere Patronenhülse inklusive, damit sich leichter erklären lässt, was es mit der neuen massiven Schutzhülle auf sich hat.

Mehr über Alexander Trust:

Bekam seinen ersten PC mit sieben Jahren, einen XT mit 4 MHz und Monochrom-Monitor. Registrierte die erste Domain im Jahr 1998, vorher auch in Mailboxen aktiv, bei AOL und Compuserve. Studierte Computer Science (Anwendungsentwicklung) in Wuppertal und Informatik und Soziologie, Linguistik und Literatur in Aachen. Veröffentlichte bereits einen Roman.

Metadaten
  • Geschrieben am: 18. April 2012
  • Zuletzt aktualisiert am: 18. April 2012
  • Wörter: 112
  • Zeichen: 746
  • Lesezeit: 0 Minuten 29 Sekunden