OS X 10.8 Mountain Lion und Gatekeeper: Mac App Store-only-Installationen in Zukunft Standard?

Mountain LionWird Apples Gatekeeper-Funktion ein erster Vorgeschmack auf eine geschlossene Mac-Plattform? Per Default wird OS X 10.8 Mountain Lion so eingestellt sein, dass lediglich Apps mit einer Developer-ID geladen werden können. Wie lange dauert es, bis ein Jailbreak für OS X nötig wird?

Wir zitieren hier wortwörtlich aus der heute an uns verschickten Pressemeldung zu OS X 10.8 Mountain Lion:

„Gatekeeper ist eine revolutionäre neue Sicherheitsfunktion, die dem Anwender Kontrolle darüber verschafft, welche Apps auf den Mac heruntergeladen und installiert werden können. Es besteht die Auswahlmöglichkeit Apps aus jeglicher Quelle zu laden, so wie man das heute auf dem Mac macht, oder die sicherere Standardeinstellung zu nutzen, um Apps aus dem Mac App Store zusammen mit Apps von Entwicklern, die eine persönliche Entwickler-ID haben, zu laden. Für ein Höchstmaß an Sicherheit kann Gatekeeper so eingestellt werden, dass einzig der Download und die Installation von Anwendungen aus dem Mac App Store erlaubt wird.“
Sony

OS X 10.8 Mountain Lion wird drei verschiedene Sicherheitsstufen anbieten

  • 1. Die bereits aktuell zum Einsatz kommende mit der Möglichkeit, Apps aus beliebigen Quellen herunterzuladen
  • 2. nur Apps inklusive Developer-ID zu laden
  • 3. den Download komplett auf den Mac App Store zu beschränken.

Standardeinstellung ist Szenario 2: Lediglich korrekt signierte Anwendungen können installiert werden – das allerdings unabhängig davon, ob sie aus dem Mac App Store kommen oder nicht. Nicht ganz abhängig ist das Codesigning unseres Wissens nach aber vom Mac Developer Program: Hier muss man (zum Preis von $99 pro Jahr) eingeschrieben sein, um die Apps Apple-tauglich zu signieren. Verzichtet man darauf, können die geschriebenen Apps bei Mac-Nutzern mit Standard-Sicherheitseinstellungen unter OS X 10.8 Mountain Lion nicht installiert werden. Zu erwarten ist, dass viele – gerade unerfahrene Nutzer – auf den komplett offenen Installationsmodus umsteigen. Was den Tod für den Malware bedeutet, könnte gleichermaßen der Tod für manche Low-End-Entwickler sein, die ihre Apps nicht über das Mac Developer Program zur Verfügung stellen.

Mittelfristig, für ganz Schwarzsehende, könnte dann die Verquickung von iOS und OS X damit enden, dass Anwendungen nur noch über den Mac App Store installiert werden können.

Mehr über kg:

Erst Atari-Besitzer, dann ab Mitte der Neunziger Apple-User, angefangen mit einem Performa 5200, jetzt MacBook-Nutzerin.

Metadaten
  • Geschrieben am: 16. Februar 2012
  • Zuletzt aktualisiert am: 16. Februar 2012
  • Wörter: 335
  • Zeichen: 2395
  • Lesezeit: 1 Minuten 27 Sekunden