Stefan Keller, den 21. Oktober 2011

Apple-Hardware kostet mehr als doppelt so viel wie Windows-PCs

iMacDass Apple-Hardware nicht gerade im unteren Preissegment angesiedelt ist, war keine Überraschung. Mac Rumors wollte es aber genau wissen und hat nun den durchschnittlichen Verkaufspreis von Apple-Produkten mit denen eines Windows-PC verglichen.

Am Dienstag hatte Apple die Quartalszahlen für das vierte Quartal 2011 bekannt geben. Analysten waren damit zwar nicht zufrieden, aber dennoch kann Apple recht zufrieden sein: Es handelt sich um das stärkste September-Quartal überhaupt und die Mac-Verkäufe haben ein All-Zeit-Hoch erreicht.

Allerdings ist es so, dass Macs auf jeden Fall im „Premium“-Segment anzusiedeln sind. Der günstigste, voll ausgestattete Mac ist das MacBook Air mit 11 Zoll Bildschirmdiagonale für einen Preis von 999 Dollar in den USA. Angemerkt wird, dass der günstigste Mac überhaupt bei $599 anfängt und Mac mini heißt, jedoch benötigt er einen Bildschirm und Eingabegeräte. Bei Mac Rumors hat man ermittelt, dass der durchschnittliche Verkaufspreis eines Macs bei 1298 Dollar liegt. Im Vergleich dazu liegen Windows-PCs bei 491 US-Dollars. Die Zahlen stammen von der NPD-Group, die sich Verkäufe in Läden angesehen haben. Der durchschnittliche Verkaufspreis des iPhone liegt bei 653, der des iPad bei 628 Dollar.

Im Oktober 2008 sagte Steve Jobs, dass es durchaus Absicht sei, nicht alle Kunden zu bedienen. Man wisse einfach nicht, wie man einen voll ausgestatteten PC konstruieren müsse, der nur $500 koste und nach eigenen Qualitätsstandards etwas tauge. Mac Rumors sieht es aber so, dass Apple inzwischen einen solchen Computer gebaut hat: das iPad. Doch selbst wenn man das Apple-Tablet als einen vollwertigen Computer ansieht, kostet es mit seinen 628 Dollar im Durchschnitt dennoch mehr als ein Windows-PC.

[via Mac Rumors]


Ähnliche Nachrichten