Final Cut Pro: Thunderbolt- und iPad-Support, direkte Avid-/Adobe-Konkurrenz?

Final CutBereits morgen könnte die ein Update zu Final Cut Pro erscheinen, das während der NAB 2011 vorgestellt werden soll. Einige Vorträge anderer Unternehmen wurden auf andere Termine verschoben sowie Sponsoren abgesagt, um Platz für Apple zu schaffen.

Unter den Betroffenen: Philip Bloom von Canon, der sein Erscheinen beim SuperMeet, einem Treffen der Final Cut Pro User Groups, abgesagt. Außerdem ist noch nicht ganz klar, ob er einen Vortrag halten wird. Aid sponsort außerdem das Treffen nicht mehr, wie vorher angedacht. Anstatt dessen hat Apple alle Vortrags- und Bühnenzeiten für sich beansprucht.

Außerdem wurde auf der SuperMeet-Seite der Text hinzugefügt, dass es eine „Sneak Peek auf etwas ganz besonderes“ geplant ist.

Bei einer Diskussionsrunde im Vorfeld der NAB äußerte sich Mark Raudonis, Chef des Postproduction-Bereichs bei Bunim/Murray, kurz zu Final Cut Pro. Demnach soll die Software Thunderbolt, iPad und dateibasierte Workflows unterstützen und in direkte Konkurrenz zu den Produktion von Adobe und Avid gehen.

Raudonis‘ Statements zur Final Cut Pro-Preview bei Apple finden sich hier ab Minute 3:

[via Macrumors]

Mehr über kg:

Erst Atari-Besitzer, dann ab Mitte der Neunziger Apple-User, angefangen mit einem Performa 5200, jetzt MacBook-Nutzerin.

Metadaten
  • Geschrieben am: 11. April 2011
  • Zuletzt aktualisiert am: 11. April 2011
  • Wörter: 165
  • Zeichen: 1152
  • Lesezeit: 0 Minuten 43 Sekunden