Kein Sir Steve Jobs: Ritterschlag für Steve Jobs von Gordon Brown verhindert

Steve JobsSchon länger her, nun bekanntgeworden: Der ehemalige britische Premier soll einen zuvor in die Wege geleiteten Ritterschlag für Steve Jobs verhindert haben, nachdem der CEO eine Einladung zur Jahreskonferenz der Labor Party nicht annehmen wollte. Jobs schrammte so an einer der höchsten Würdigungen vorbei, die das vereinigte Königreich vergibt.

Ironischerweise wurde der Ritterschlag unter anderem Bill Gates oder U2-Frontman Bono bereits erteilt. Jobs sei wegen seiner unermüdlichen Hingabe für immer bessere und begeisternde Verbraucherprodukte vorgeschlagen worden. So die Information eines früheren Parlamentsmitglieds, die den Telegraph mitgeteilt wurden.

Sprecher des ehemaligen Premiers Brown dementierten inzwischen, dass Jobs‘ Erhebung in den Ritterstand nicht von Brown „blockiert“ worden sei, eine weitere Diskussion der Angelegenheit werde man nicht führen.

Mehr über rj:

Berufsbedingt auf iPhone und Macbook Pro gewechselt und pflegt seitdem ein stetig wachsendes Faible fürs iPhone wie auch eine gewisse Distanz zum Macbook. Nutzt ungeniert auch Linux und Windows, was ihn nicht davor schützt, gelegentlich Fanboy geschimpft zu werden.

Metadaten
  • Geschrieben am: 1. März 2011
  • Zuletzt aktualisiert am: 1. März 2011
  • Wörter: 112
  • Zeichen: 876
  • Lesezeit: 0 Minuten 29 Sekunden