kg, den 19. Oktober 2010

Gerüchteküche kurios: Kauft Apple Facebook?

FacebookIn den letzten Monaten hat Apple in regelmäßigen Abständen andere Firmen und Technologien eingekauft, um das eigene Knowhow zu stärken und weitere Impulse in Hard- und Software bringen zu können. Das Geld dafür ist vorhanden: 51 Milliarden Dollar stehen aktuell als Barreserven zur Verfügung. Möglicherweise steht demnächst ein größerer Einkauf an: Gerüchteweise soll Apple überlegen, Facebook aufzukaufen.

Apple kauft Facebook – oder doch nicht? Bei den Quartalszahlen ließ Steve Jobs anklingen, dass die Firma stattliche Barreserven habe und diese in etwas größeres investieren wolle. Auf die Frage hin, ob ein Teil des Geldes via Dividende oder den Rückkauf von Aktien ausgegeben werden würde, antwortete er, man habe damit etwas anderes im Sinn. Frei zitiert wurde Jobs von Peter Kafka folgendermaßen: „Wir glauben fest daran, dass uns eine oder mehrere strategische Möglichkeiten über den Weg laufen, und wir die einmalige Chance dann nutzen können, weil wir das Geld dafür haben. Wir spüren, dass da eine oder mehrere Möglichkeiten in der Zukunft auf uns zukommen.

Wie immer nach solchen Aussagen seitens des Großmeisters brodelte auch diesmal der Kessel der Gerüchteküche – allerdings war Jobs diesmal überraschend offen, wenn er auch nicht so ganz verraten hat, in welche Richtung die Investition gehen wird.

Laut AllThingsDigital liegt die Antwort auf die Frage, was Apple plant, auf der Hand: Man plant die Übernahme von Facebook. Steve Jobs soll bereits mit Mark Zuckerberg in Palo Alto gesichtet worden sein, und das, obwohl man sich in der letzten Zeit nicht unbedingt einig war.

Wir erinnern uns: Als Apple Ping vorstellte, fragten sich viele Nutzer (wie auch wir), wieso auf eine Facebook-Integration in Apples Musiknetzwerk verzichtet wurde. Die Antwort: Die Bedingungen, die Facebook gestellt hatte, waren zu übertrieben. Währenddessen hat der iTunes Store selbst eine Integration, die das Übertragen von Musiktipps zu Facebook und Twitter möglich macht. Was aber würde Apple das Social Network bringen, das sich gerade auf einem Allzeithoch befindet?

Wenn Apple Facebook hätte kaufen wollen, dann hätten sie es zu einem Zeitpunkt gemacht, als das ganze noch günstig zu haben war, man aber absehen konnte, dass die Entwicklung steil nach oben geht. Abgesehen davon hat Apple traditionell immer solche Unternehmen gekauft, die bereits vorhandene Kompetenzen der Firma gestärkt haben – wie dies z. B. bei Lala oder seinerzeit PA Semiconductor der Fall war. Zudem kommt ein Teil des Facebook-Kapitals von niemand geringerem als Microsoft – 1,3% der Firma gehören dem Unternehmen aus Redmond.

Denken wir mal einen Schritt weiter: Der Kauf welcher Firmen/Startups würde Apple gerade am meisten nach vorne bringen? Bereits im April wurde gemunkelt, dass Apple die Übernahme von ARM plane – was spräche dagegen, dass diese Option nicht nach wie vor im Raum steht? ARM liefert die nötigen Grundlagen für iPhone, iPod touch, iPad und Apple TV, aber auch andere Hersteller, unter anderem von Android- und Palm-Smartphones, bauen auf die Chips. Im April wurde von einer Übernahmesumme von $8 Milliarden berichtet – im Bezug auf die vorhandenen Barreserven in Höhe von 51 Milliarden Dollar wären dies Peanuts. Auch die Übernahme von AMD zur Entwicklung eigener Desktop-Prozessoren wurde im April gemunkelt – seitdem Intel mit der neuen Core iX-Reihe die direkte Integration der NVIDIA-Grafikchips auf dem Mainboard nicht mehr erlaubt wäre dies für Apple eine Chance, aktuelle, speziell auf das Mac OS optimierte Prozessoren inklusive schneller Grafik anbieten zu können. Auch hier wäre der Kaufpreis eher gering: Der Wert wird auf $4,6 Milliarden geschätzt.

Der Wert von Facebook wird derzeit bei $25-35 Milliarden beziffert, es ist aber unwahrscheinlich, dass Jobs die firmeneigenen Reserven dafür benutzen wird. Vielleicht war das Treffen zum gemeinsamen Essen lediglich dafür gedacht, um die generellen Bedingungen der Ping-Zusammenarbeit zu klären. Wir sind gespannt, was passiert.


Ähnliche Nachrichten