Alexander Trust, den 31. Juli 2009

NetNewsWire synchronisiert nun mit Google Reader

Der vermutlich beliebteste RSS-Reader NetNewsWire synchronisiert ab sofort mit dem Google Reader. NewsGator, das Unternehmen hinter einer Vielzahl von Consumer und Enterprise RSS-Lösungen, hat damit dem Druck vieler User nachgegeben.

Während Firmenkunden weiterhin das gesamte Angebot nutzen können, wird für Endkunden der Service nun umgestellt. Wer bisher die einzelnen Applikationen über NewsGator online synchronisiert hat, muss nun entweder bis Ende August auf den Google Reader umsteigen, oder auf die Synchronisation verzichten.

Für den Umstieg wird die neue Version 3.2 von NetNewsWire benötigt. Sie steht derzeit in der Beta zur Verfügung und bietet die Anbindung zum Google Reader. Die passende neue iPhone-App soll in den nächsten Tagen im App Store zur Verfügung stehen.

Migration zur neuen NetNewsWire-Version

Der Umstieg am Mac gestaltet sich recht einfach. Ein Backup der Daten wird allerdings empfohlen. Bei bestehendem Sync wird direkt beim ersten Aufruf nach dem Überschreiben der Applikation nach den Daten des Google-Accounts gefragt. Nach der ersten Synchronisation zum Google Reader gibt es dann einen Blick auf das bekannte Interface, jedoch mit ein paar Veränderungen.

NetNewsWire - Werbung in Version 3.2

NetNewsWire – Werbung in Version 3.2

Neben der Synchronisation mit dem Google Reader hat der neue NetNewsWire ein neues Icon bekommen. Weiterhin gibt es links unter der Liste mit den Feeds nun einen Block mit Werbung, der zukünftig gegen Geld entfernt werden kann. Die Umsetzung ist geplant, aber bisher gibt es hierzu noch keine genaueren Informationen.

In der Funktionalität hat sich nicht sehr viel geändert. Allerdings gibt es einen ganz wesentlichen Unterschied in der neuen Version: Feeds können nicht mehr in mehreren Unterordnern einsortiert werden. Zwar lässt dies die App zu, allerdings nicht der Google Reader, sodass entsprechende Feeds beim nächsten Öffnen einfach in den nächsthöheren Ordner rutschen. Dies passiert leider ohne Warnung schon bei der ersten Synchronisation. Wer also eine ausgefeiltere Ordnerstruktur hat, sollte sich darauf einstellen und gegebenenfalls vorher schonmal ein wenig umstrukturieren.

Fazit um NetNewsWire-Update

Wer bisher auf den Google Reader setzte, hat mit NetNewsWire nun einen wirklich guten nativen Client auf dem Mac zur Verfügung. Alle, die immer von der Vereinigung dieser beiden Apps geträumt haben, werden hocherfreut sein. Nutzer die Google vermeiden wollen, haben zukünftig leider keine Chance ohne vermutlich größeren Aufwand auf eine Alternative auszuweichen.


Ähnliche Nachrichten