Windows-Werbekampagne „I’m A PC“ greift Apple-Kampagne direkt an

News

Die „I’m A PC“-Kampagne geht weiter: Letzte Woche hat Steve Ballmer mit seiner Aussage, man zahle bei Macs $500 mehr für das Apfel-Logo, für Aufsehen gesorgt.

Im Zuge der $300-Millionen-Kampagne lässt Microsoft jetzt insgesamt 10 Personen per Werbespot mit begrenztem Budget nach einem Notebook suchen. Konzept: Für eine begrenzte Menge Geld sollen sich die Kandidaten einen Rechner kaufen, der ihre Wünsche erfüllt.

Der erste Spot zeigt die College-Studentin Lauren, die einen schnellen Rechner mit 17″-Display sucht, und zwar zu einem Preis von unter $1000. Auch im Apple Store hat sie sich dafür umgeschaut, verlässt diesen aber mit leeren Händen: „I’m just not cool enough to be a Mac person“. Gefunden hat sie am Ende einen $699-Laptop von HP: „I’m PC and I got just what I wanted“.

Die eindeutige Botschaft des Spots: Apple-Rechner sind überteuert, während Windows-Notebooks schon für schmales Geld zu haben sind. Microsoft liefert mit den neuen Clips einen kleinen Seitenhieb auf die „I’m a Mac“-Clips von Apple, in denen der Prototyp des PC-Nutzers in besonders spießiger Form karikiert wird. Ob die gute Lauren mit ihrem neuen PC wirklich Spaß hat, erfahren wir übrigens leider nicht.

Gesucht wurden die Testpersonen über Craigslist, und sie wussten laut Windows-Marketingchef Brad Brooks angeblich bis zuletzt nicht, dass die Aufnahmen für eine Microsoft-Kampagne gedacht sind.

Mehr über kg:

Erst Atari-Besitzer, dann ab Mitte der Neunziger Apple-User, angefangen mit einem Performa 5200, jetzt MacBook-Nutzerin.

Metadaten
  • Geschrieben am: 27. März 2009
  • Zuletzt aktualisiert am: 2. März 2021
  • Wörter: 208
  • Zeichen: 1470
  • Lesezeit: 0 Minuten 54 Sekunden