iLife ’09 und das Ende des PowerPC

Die letzten PowerPCs kamen Ende 2005 auf den Markt, nur knappe drei Jahre später scheint ein Ende der Ära immer näher zu kommen. Vor allem im Bereich der Softwarepakete wird vieles nur noch für Intel-Macs konzipiert – auch und gerade von Apple. So auch iLife ’09 und konkreter GarageBand, das für bestimmte Funktionen einen Intel-Mac voraussetzt.

iLife ‘09

Um genauer zu sein geht es um die Funktion „Instrument lernen“. Hierfür ist laut der Installationsvoraussetzungen mindestens ein Intel-Dual-Core-Rechner erforderlich, um vom Lernprogramm Gebrauch machen zu können. Nicht ganz so beschränkt sind die Systemvoraussetzungen für die anderen iLife-Programme: Selbst iMovie gibt sich mit einem PowerMac G5 zufrieden.

Es ist nicht das erste Mal, dass iLife-Funktionen von bestimmten Prozessoren keinen Gebrauch machen können: Das komplett umdesignte iMovie ’08 beispielsweise war das erste Programm der iLife-Suite, das die Unterstützung von G4-Prozessoren verloren hat.

Auch in der Gerüchteküche um das bald kommende Mac OS X 10.6 (Snow Leopard) zeichnete sich der langsame Tod der PowerPC-Generation ab: Im Juni kursierten erste Screenshots der Release Notes, aus denen hervorging, dass das System auf einen Intel-Mac baut.