12seconds als iPhone-App: Nicht ganz ein Bewegtbild

Seit Juli gibt es den Web 2.0-Dienst 12seconds. Konzept der Seite: Man kann 12 Sekunden lange Videos mit Ton aufnehmen, abspeichern und dann beispielsweise bei Twitter als vertonte und verfilmte Textnachricht hinterlegen.

News

Ganz so klassisches Bewegtbild liefert die gerade herausgekommene iPhone-App nicht, aber es kommt nah dran: Man kann insgesamt drei Fotos einer Situation aufnehmen, dem ganzen noch einen Audiokommentar hinzufügen und das Ganze dann am Ende direkt hochladen.

Was dabei ganz gut gelöst ist, ist die Tatsache, dass die geschossenen Bilder noch ein wenig animiert werden. Alternativ zu den direkt geschossenen Fotos kann man auch welche aus der eigenen Fotobibliothek nutzen und daraus eine Mini-Präsentation basteln. Wie das ganze funktioniert, zeigt Entwickler Sol Lipman in diesem Video:

Was mich etwas wundert ist, dass die 12seconds-App selbst Geld kostet (die traditionellen 79 Cent). Würde ich 12seconds aktiver nutzen, wäre mir das die Sache aber wahrscheinlich sogar wert. Wer bisher noch keinen 12seconds-Account hat, kann sich übrigens ab sofort auch ohne Einladungscode dort anmelden.