iPhone-Exklusivvertrag mit Orange Frankreich wettbewerbswidrig

iPhone 3G, Bild: Apple

Das wars dann (vorerst) mit dem Orange-Exklusivvertrag für den Vertrieb des iPhone in Frankreich: Der französische Wettbewerbsrat hat beschlossen, dass Apple es auch anderen französischen Mobilfunkanbietern erlauben müsse, das iPhone anzubieten.

Bouygues Telecom, der drittgrößte Mobilfunkanbieter in Frankreich, hatte bereits im September dagegen geklagt, dass der Exklusivvertrag zwischen Apple und Orange wettbewerbswidrig sei. Vorerst hat Bouygues Telecom nun Recht bekommen: Der exklusive Vertrag sei eine Bedrohung für den offenen Wettbewerb und Apple müsse auch anderen Anbietern den Vertrieb des iPhone erlauben. Zumindest vorerst allerdings. Die Klage selbst wurde bisher nicht weiter bearbeitet, sollte Orange aussagekräftige Argumente darlegen, könnte sich das Blatt nochmal wenden.

Mehr über kg:

Erst Atari-Besitzer, dann ab Mitte der Neunziger Apple-User, angefangen mit einem Performa 5200, jetzt MacBook-Nutzerin.

Metadaten
  • Geschrieben am: 17. Dezember 2008
  • Zuletzt aktualisiert am: 11. August 2020
  • Wörter: 101
  • Zeichen: 796
  • Lesezeit: 0 Minuten 26 Sekunden