Apple Store München: Das ist erst der Anfang in Deutschland

Morgen soll der Apple Store in München eröffnet werden, mehr sollen folgen: die Ansage, dass Apple in weiteren deutschen Städten ein Netz von Apple-Stores eröffnen will, gibt nun auch den bisherigen Apple-Händlern ein wenig zu denken. Geplant ist ein "weitreichender Ausbau".

Apple Store München, Bild: Macnotes

Eine mutige Ansage des Apple-Vertriebsvorstands Ron Johnson, der in Deutschland die stilvollen und nicht unbedingt niedrigpreisigen Shops in einem Umfeld ansiedelt, das von Elektronikdiscountern geprägt ist. Man ist jedoch zuversichtlich: die Apple Stores generieren mit der Hälfte ihrer Computerverkäufe Neukunden und vergrößern so nicht unerheblich die Stammkundschaft des Unternehmens aus Cupertino.

Die Expansionsstrategie Apples in Deutschland wird die Fans freuen – morgen wird in München mit einer begeisterten Anhängerschar zu rechnen sein, dasselbe soll nun in vielen weiteren deutschen Städten folgen. Im Lager der Konkurrenz zeigt man sich vorsichtig optimistisch – neben der Neukundengewinnung ist ja auch zu befürchten, dass die stilvollen Shops von Apple in den Revieren der angestammten Mac-Händler in Deutschland wildern.

Und so zeigt man sich bei Gravis entspannt, Geschäftsführer Archibald Horlitz wird von heise mit dem Statement zitiert:

„Ein Verdrängen der bisherigen Partner ist nicht im Interesse von Apple. Langfristig glauben wir, dass die Präsenz des Apple-Stores unsere Umsatzzahlen ankurbeln wird.“
Archibald Horlitz

Und daher sei nicht damit zu rechnen, dass im Fall von Lieferengpässen, Aktionen und Preisen die bisherigen Vertriebspartner auf der Verliererseite stehen würden. Möge er recht behalten.