Windows Live Mesh: Jetzt auch für Mac-User

Der Microsoft-Dienst Live Mesh ist nach einiger Entwicklung nun auch für Mac-User benutzbar. Das Prinzip ist ähnlich wie bei Diensten wie MobileMe oder Dropbox: Man kann Daten online lagern und diese auch unterwegs über den Browser abfragen.

Windows Live Mesh, Screenshot

Mit 5 GB kostenlosem Speicherplatz bietet Live Mesh eine Alternative für all jene, die für Onlinespeicher nicht unbedingt Geld ausgeben möchten und diesen gerne mit verschiedenen Geräten synchronisieren wollen.

Die Nutzung von Live Mesh ist denkbar einfach: Als Login wird eine Windows Live-ID genutzt, um den Mac in das Mesh einzupflegen bedarf es eines kleinen Menüleistenprogramms, mit dem sich die zu synchronisierenden Ordner verwalten lassen.

Diese werden an einem selbst bestimmbaren Ort abgelegt und automatisch mit dem Onlinespeicher abgeglichen.

Will man jemandem Zugriff auf bestimmte Ordner geben, kann man dies auch tun und demjenigen die jeweils nötigen Rechte zuweisen.

Aktuell nur für Windows-Rechner verfügbar ist eine Remote-Funktion, mit der man sich von einem anderen Rechner auf den eigenen einwählen kann.

Das Layout der Weboberfläche ist an Windows Vista angelehnt, etwas gewöhnungsbedürftig für langjährige Mac-User wie mich.

Bisher kann man nur Computer mit dem Mesh synchronisieren, demnächst soll es auch die Möglichkeit geben, Handys in den Service einzubinden.

Dafür, dass sich der Service gerade noch im Beta-Stadium befindet, ist er gar nicht schlecht gemacht und auch vergleichsweise intuitiv gestaltet. Wer primär eine Online-Storage-Lösung sucht, auf die er auch unterwegs zugreifen kann, dem kann ich jedenfalls empfehlen, Live Mesh mal auszuprobieren.