Verkaufsprognosen deuten auf Rekordquartal bei Apple hin

iPhone 3G, Bild: Apple

Stimmen die Schätzungen der Investmentbank Piper Jaffray, könnte Apple in diesem Geschäftsquartal die Zahlen des Vorquartals nochmal steigern. Analyst Gene Munster führt das zurück auf eine weltweit bessere Verfügbarkeit der Produkte, die kommende Weihnachtssaison und das Hinzuziehen von Best Buy als offiziellen iPhone-Händler in den USA.

Verkaufsstatistiken zeigen, dass jeder Apple-Händler in den USA jeden Tag durchschnittlich 36 Macs verkauft, im September des Vorjahres waren es gerade mal 20.

Durchschnittlich 28 iPhones 3G werden pro Filiale pro Tag verkauft, im Juli, kurz nach dem Start waren es noch 95. Insgesamt wird damit gerechnet, dass gerade die iPhone-Verkäufe innerhalb der nächsten Zeit um rund 8% zurückgehen werden. Das klingt nach wenig, bei geschätzten 2,6 Millionen Macs und 6 Millionen iPhones im jetzt laufenden Quartal dürfte das aber für ein Rekordergebnis reichen.

Mehr über kg:

Erst Atari-Besitzer, dann ab Mitte der Neunziger Apple-User, angefangen mit einem Performa 5200, jetzt MacBook-Nutzerin.

Metadaten
  • Geschrieben am: 18. November 2008
  • Zuletzt aktualisiert am: 2. August 2020
  • Wörter: 127
  • Zeichen: 901
  • Lesezeit: 0 Minuten 33 Sekunden