Firewire via Ethernet: Workaround für Snow Leopard?

MacBook aus Aluminium (10/2008), Bild: Apple

Kein Firewire mehr auf den Macbooks: der Ärger über die eingestellte Schnittstelle verwies alle anderen Neuerungen des „The Spotlight turns to Notebooks“-Special Events auf die Plätze. Mit dem Standard IEEE 1394c scheint jedoch ein kleines Licht am Ende des Schnittstellentunnels. Die Erweiterung des Firewire-Standards könnte die Technik – und damit lieb gewonnene Features wie den Target Disc Mode – via Ethernet verfügbar machen.

IEEE 1394c ist bislang noch in der Entwicklung. Schon 1394b bringt einige Optionen mit sich, was Abwärtskompatibilität und mögliche Kabeltypen betrifft: unter anderem erlaubt es die Nutzung von herkömmlichem Cat5-Ethernet.

IEEE 1394c geht einen Schritt weiter: nicht nur das Kabel, sondern die komplette Ethernet-Topologie kann dann für Firewire genutzt werden. Notwendig wäre dann ein Adapter – der gleich als Hub für mehrere Firewire-Geräte fungieren könnte – sowie die Unterstützung des Protokolls durch Apple.

Letzteres könnte mit Snow Leopard möglich sein. Mit einer solchen Lösung würde sich Apple mit Sicherheit einige Freunde machen – zum einen mit der Möglichkeit, Firewire-Geräte mit bis zu 800MBit/sec an den Macbooks zu betreiben, zum anderen, weil mit dem Weg über Ethernet eine vermutlich sehr langlebige Option zu ihrer Weiterverwendung geschaffen wird.

Mehr über rj:

Berufsbedingt auf iPhone und Macbook Pro gewechselt und pflegt seitdem ein stetig wachsendes Faible fürs iPhone wie auch eine gewisse Distanz zum Macbook. Nutzt ungeniert auch Linux und Windows, was ihn nicht davor schützt, gelegentlich Fanboy geschimpft zu werden.

Metadaten
  • Geschrieben am: 20. Oktober 2008
  • Zuletzt aktualisiert am: 2. März 2021
  • Wörter: 185
  • Zeichen: 1408
  • Lesezeit: 0 Minuten 48 Sekunden