Kommentar: Wann kommt ein echter Finder?

Dashboard, Exposé, schneller Benutzerwechsel - alles nette Features, keine Frage. Doch der Finder, das Herzstück des Mac OS, wurde in den letzten Jahren sehr stiefmütterlich behandelt. Eine inkonsistente Oberfläche, unkomfortable, spät aktualisierte Ordner-Ansichten, und Totalausfälle beim gleichzeitigen Kopieren mehrerer großer Dateien - auch Brushed Metall kann über die Schwächen des Finders nicht hinwegtäuschen.

Finder - Icon

Seit den ersten Gerüchten über einen völlig neuen Finder in OS X 10.5 ist es verdächtig still geworden. Während bereits über neue Gimmicks im für Herbst erwarteten Leopard spekuliert wird, stellt sich dem Otto-Normal-Mac-Nutzer deshalb die Frage, wann endlich der Finder die hohen Qualitätsstandard des übrigen Systems erreicht.

Dazu bedarf es keiner neuen grafischen Spielereien, sondern einer konsequenten, durchdachten Benutzeroberfläche und einer robusten, geschwindigkeitsoptimierten Dateiverwaltung. Das ist keine unlösbare Aufgabe, deshalb: erst die Pflicht, dann die Kür!

Mehr über Redaktion Macnotes:

Hinter diesem Account verbergen sich Artikel von manchen Ehemaligen, die nicht mehr namentlich genannt werden wollen, oder aber auch Beiträge, die bei einer Übernahme einer fremden Website aus Datenschutzgründen keinem Autor mehr zugeordnet werden konnten.

Metadaten
  • Geschrieben am: 31. Mai 2006
  • Zuletzt aktualisiert am: 27. Februar 2021
  • Wörter: 127
  • Zeichen: 1109
  • Lesezeit: 0 Minuten 33 Sekunden