Apple-Auto: Will Hyundai Produktion an Kia in den USA abgeben?

Jüngsten Medienberichten zufolge plant Hyundai die Produktion von Apples Auto an seine Tochter Kia abzugeben. Dies würde es ermöglichen, die Fertigung von Apples Elektroauto am Standort in Georgia zu realisieren.

Wie wird Apples Elektroauto wohl ausschauen?, Bild: CC0

Vorvergangene Woche gab es erstmals konkrete Hinweise darauf, dass offenbar Apple und der koreanische Autobauer Hyundai in Verhandlungen für die Produktion von Apples Elektroauto stehen.

Hyundai denkt an Kia-Werk in Georgia

Nun berichtet abermals eDaily über die Verhandlungssituation der Beteiligten. Dem Vernehmen nach möchte Hyundai nicht selbst das Fahrzeug produzieren, sondern stattdessen die Tochtergesellschaft Kia die Produktion übernehmen lassen. Die Verhandlungen sollen, so hieß es schon vorher, bis März 2021 zu ersten Ergebnissen kommen.

Die „Übersetzung“ des eDaily-Beitrags deutet darauf hin, dass Hyundai die „Verantwortung“ an Kia übergeben hat. Sollte Kia sich entscheiden, die Produktion anzunehmen, würde Apples Elektroauto demnach in einem Werk in Georgia, USA, gebaut werden.

Hyundai möchte Marke nicht verwässern

Der Grund, warum Hyundai nicht selbst Apples Fahrzeuge produzieren möchte, soll der Wille sein, die eigene Marke nicht zu verwässern. Statt als „Produzent“ für jemand anderen wahrgenommen zu werden, möchte man lieber mit der eigenen Marke erfolgreich am Markt sein. Aus diesem Grund überließ man die Entscheidung nun Kia.

Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen und Hyundai sei nach wie vor skeptisch und vorsichtig, heißt es.

Apples Auto-Pläne nehmen Fahrt auf

In den vergangenen Jahren prägte sich in der Gerüchteküche der Begriff „Project Titan“.

Diese Projektgruppe Apples sollte an einem selbstfahrenden Elektroauto für den iPhone-Hersteller bauen. Doch es gab über die Jahre diverse Veränderungen. Apple heuerte Personal an, entließ es dann wieder. Alleine im Januar 2019 soll Apple rund 200 Mitarbeiter von dem Projekt abgezogen haben. Andere Ehemalige gründeten sogar eigene Firmen.

Wenn die Berichte der vergangenen Jahre zutreffen, dann schwankte die Zahl der beteiligten Mitarbeiter deutlich. Waren es manchmal sogar über zweitausend helfende Hände, schrumpfte Apple die Gruppe zwischendurch auf ein paar Dutzend Mitarbeiter.

Des einen Freud ist des anderen Leid

Es zeigt sich an dieser Stelle, wieso das Thema auch für mögliche Produzenten so sensibel ist. Wenn Hyundai nicht „unter die Räder“ kommen möchte, dann hat es durchaus ein genuines eigenes Interesse.

Für Apple birgt ein mögliches eigenes Elektroauto vor allem viel Potenzial. Wie wir zuletzt vorgerechnet haben, würden lediglich zwei Prozent Marktanteil Apple bereits helfen, die kompletten iPhone-Umsätze zu egalisieren.