Erste Auswirkungen des US-Embargos

Wir im Westen sind es gewohnt, unbeschränkten Zugang zu allen Internetdiensten zu erhalten. Günstiges Internet besonders in den nordischen Staaten, Meinungsfreiheit und Online-Dienste wie Facebook, Youtube und Google zeichnen das digitale Zeitalter für uns aus. Nicht so jedoch für ein Fünftel der Internetnutzer – und der kompromisslose Ansatz des Weißen Hauses droht die Entwicklung zweier separater Technologiewelten zu beschleunigen.

Wir schauen uns in diesem Artikel die Auswirkungen auf die Tech Branche an.

Google begann am Montag, die Software-Dienste zu begrenzen, die es für den Telekommunikationsriesen Huawei anbietet, nachdem ein Embargo des Weißen Hauses letzte Woche den Zugang des chinesischen Unternehmens zu amerikanischer Technologie einschränkte. Huawei wurde von der Trump-Administration auf eine schwarze Unternehmensliste gesetzt, mit denen amerikanische Firmen keine Geschäftsbeziehungen mehr ohne Sondergenehmigung eingehen dürfen. Huawei ist derzeit mit der Entwicklung eines eigenen Betriebssystems beschäftigt, die im kommenden Frühjahr marktreif sein soll und somit den Konzern unabhängiger von Google macht. Allerdings sind diese Googledienste gerade für den europäischen Markt wichtig.

China hat fast zwei Jahrzehnte lang eine digitale Mauer zwischen sich und dem Rest der Welt aufgebaut; eine einseitige Barriere, die entwickelt wurde, um ausländische Unternehmen wie Facebook und Google fernzuhalten und es gleichzeitig chinesischen Konkurrenten zu ermöglichen, ihr Zuhause zu verlassen und auf der ganzen Welt zu expandieren.

Jetzt versiegelt Präsident Trump diese Mauer von der anderen Seite. Google teilte am Montag mit, dass es die Software-Dienste für Huawei einschränken würde. Die Software von Google läuft auf den Smartphones von Huawei, und die Apps sind auf den Geräten vorinstalliert, die Huawei weltweit verkauft. Je nachdem, wie der Befehl des Weißen Hauses ausgeführt wird, könnte das zum Stillstand führen.

Für Huawei werden die großen Auswirkungen im Ausland liegen, da chinesische Kunden schon jetzt nur eingeschränkten Zugang zu den Dienstleistungen von Google haben. Der Schritt von Google wird seine größte Wirkung an Orten wie Europa entfalten, wo es sich zu einem großen Smartphone-Verkäufer entwickelt hat. Wenn man sich allein Deutschland anschaut, ist Huawei mit über als 20 Prozent Marktanteil mittlerweile sogar auf Platz 2 des Mobilmarktes geklettert. Davor steht nur Samsung. Die Restriktionen könnten jedoch dafür sorgen, dass der Konzern wieder an Einfluss verliert. Laut Deutschlands stellvertretendem Huawei-Chef David Wang sind die Umsatzzahlen von Huawei-Smartphones schon rückläufig – in welcher Höhe ist jedoch unbekannt. Vorrangig liegt der Rückgang an der Angst der Kunden, nicht mehr mit Android-Updates von Google versorgt zu werden. Dennoch betont Wang, dass der Konzern dennoch in Kooperation mit deutschen Mobilfunk-Anbietern als Lieferant von Netzwerkelementen beim Ausbau des 5G-Netzes beteiligt sein werde.

Der Schritt der Amerikaner übt zweifelsfrei Druck auf Huawei’s internationale Expansionsträume aus. Wenn China und die Vereinigten Staaten einen technologischen Kalten Krieg begonnen haben, dann kann man die Huawei-Anordnung am besten als den Beginn eines digitalen Eisernen Vorhangs betrachten. In dieser potenziellen Vision der Zukunft der Technologie wird China weiterhin einen Großteil der Welt fernhalten. Die Vereinigten Staaten und viele andere Länder, so lautet diese Überlegung, werden wiederum die chinesische Technologie blockieren.

Auswirkungen ungewiss

Die härtere amerikanische Haltung verschließe viele der Möglichkeiten, wie die Vereinigten Staaten und China trotz des strengen chinesischen Zensurregimes Ideen austauschen und Geschäfte machen. Diese geschlossenen Türen könnten nicht nur tiefgreifende Auswirkungen auf das Technologie-Geschäft haben, sondern auch darauf, wie die Welt die Geräte und Dienstleistungen der Zukunft nutzen und verstehen wird.

Chinas Zensur und die strenge Kontrolle des digitalen Lebens seiner Bürger haben bereits ein Fünftel der weltweiten Bevölkerung, die das Internet nutzt, effektiv isoliert. Dies führt zu einer Generation, die nicht weiß, was es bedeutet, etwas zu googeln oder einen YouTube-Kanal zu abonnieren.

Die aggressive neue Haltung der Vereinigten Staaten wird diesen Prozess nur beschleunigen und ein mögliches Fenster zu einem Tag öffnen, an dem das chinesische Volk nur chinesische Telefone und Gadgets verwenden kann, die von selbstgebauten Chips und Software angetrieben werden. All dies geschieht mit einer Geschwindigkeit, die viele in China schockiert hat.

Der digitale Eiserne Vorhang ist seit langem in der Entwicklung. Seit ihren Anfängen im Umgang mit dem Internet hat die chinesische Regierung Inhalte, die ihr nicht gefallen haben, zerschlagen. Heute sieht das chinesische Internet auf den ersten Blick nicht mehr so aus wie das, das der Rest der Welt nutzt. Es gibt verschiedene Plattformen, Ideale und Geschäftsstrategien, die alle von Zensoren sorgfältig gepflegt werden.

Aber die Wand war meist einseitig. Amerikanische Chips und Software versorgen chinesische Server und Mainframes. China ist ein großer Umsatztreiber für Apple, Oracle, Intel, Qualcomm und andere große Namen der Technik. Vieles davon war notwendig, da China all diese Dinge nicht selbst herstellen konnte, aber es gab amerikanischen Unternehmen dennoch eine Rolle in Richtung der chinesischen digitalen Zukunft.

Die Zukunft ist unsicher

Die Verbindungen gehen tiefer. Viele der Gründer von Chinas erfolgreichsten Technologieunternehmen wurden in den Vereinigten Staaten ausgebildet. Amerikanische Investoren halfen ihnen beim Aufbau, und einige dieser chinesischen Unternehmen revanchierten sich um und investierten wiederum in amerikanische Unternehmen. Wissenschaftler aus beiden Ländern haben sich regelmäßig zusammengetan und Notizen ausgetauscht. Jetzt arbeiten die Vereinigten Staaten, die sich um die Sicherung des geistigen Eigentums sorgen, daran, einige dieser Kanäle zu blockieren. Sie haben die Grenzen für chinesische Investitionen in amerikanische Unternehmen verschärft. Einige chinesische Studenten, die sich auf Naturwissenschaften und Technik konzentriert haben, hatten Probleme, Visa für die Vereinigten Staaten zu bekommen. Die Visa einiger chinesischen Wissenschaftler wurden wegen Spionageangst widerrufen.

Noch bieten Geschäfte wie Media Markt die Smartphones von Huawei an, jedoch ist es fraglich, ob der Mobilriese den Absprung von Google schafft und sich auch eigenständig am deutschen Markt halten kann.