Alexander Trust, den 24. Juni 2015

Affiliate-Marketing: Base mobbt Partner aus Programm

Kommentar
Kommentar

Die Affiliate-Marketing-Abteilung des Mobilfunk-Anbieters Base scheint Spaß daran zu haben, seine Partner aus dem Programm zu mobben. Nur weil Webseiten kein entsprechendes Banner veröffentlichen wollten, wurde ihnen der Zugang nun gekündigt.

Affiliate-Marketing ist zeitaufwändig für Webseiten, die in erster Linie Content produzieren, so wie beispielsweise Macnotes. Anders ist es bei Preissuchmaschinen wie Idealo oder Guenstiger oder Gutschein- oder Gewinnspielwebseiten, die XML-Feeds mit Katalogdaten abonnieren und die Preise und Beschreibungen automatisiert in ihre Systeme einpflegen. Es gibt sogar Affiliate-Programme, die entsprechende APIs für die Verarbeitung von Daten bereitstellen.

Macnotes bietet jedoch in erster Linie Inhalte an. Wir sind keine Schnäppchenseite wie MyDealz. Wenn Saturn aber einen iPod shuffle im Angebot hat für nicht mal 24 Stunden, so wie just heute im Late-Night-Shopping, und ich aber keine Zeit finde, macht es nur wenig Sinn, einen vollständigen Beitrag dazu zu formulieren. Wenn E-Plus mal ein Smartphone im Angebot hatte und dieses etwas länger dauerte, haben wir schon mal einen Beitrag dazu veröffentlicht.
Wir könnten zusätzlich noch einen Preisvergleich anbieten oder einen Überblick über Mobilfunktarife, doch in jedem Fall würde es sich dabei vorwiegend um „Textlinks“ handeln. Die sind dem Affiliate-Team von Base aber zu wenig. Der Anbieter schrieb irgendwann in den letzten Wochen seine Affiliate-Partner anonymisiert an, und bat darum, ein Banner XY auf der eigenen Webseite einzubinden und einen Screenshot davon anzufertigen. Ich gebe offen zu, diese Mail habe ich überlesen – bei täglich bald tausend E-Mails von Schutzhüllenhersteller XY, Presseabteilungen diverser Hardware- und Zubehör-Hersteller, Spam, und ja auch von Affiliate-Anbietern, muss man Prioritäten setzen. Nur wenn man alle davon gleichermaßen auswertet, kann man die redaktionelle Arbeit nicht mehr gewährleisten.

„Hallo lieber BASE Partner,

alles hat einmal ein Ende… und so endet nun auch unser Frühjahrsputz.

In den letzten Monaten hatten wir Dich gebeten, uns einen
Screenshot Deiner Einbindung eines BASE Banners per E-Mail zu zusenden.

Wie wir Dir auch im Laufe der Aktion mitgeteilt haben,
müssen wir mit Partnern, die daraufhin kein Interesse zeigen, die
gemeinsame Partnerschaft beenden. Leider haben wir von Dir bisher keine
E-Mail erhalten.

Aus diesem Grund müssen wir Dich nun weiterschlafen lassen
und Dir leider auch mitteilen, dass wir die Partnerschaft mit Dir
beenden.

Gerne kannst Du Dich an uns wenden, sollten Dir
Herausforderungen die Möglichkeit geraubt haben, uns Deine
Wiederaufnahme der Bewerbung mitzuteilen.

Wir wünschen Dir weiterhin viel Erfolg.
Dein BASE Affiliate Team“
BASE Affiliate-Team

Dazu kommt, dass im Fall von Macnotes der Werbevermarkter IQdigital die Bannerwerbung bei uns koordiniert und wenn über ihn keine Buchungen anstehen, wird unser Adsense-Code ausgeliefert. Es gibt sicherlich einige Webseiten, die einen Werbevermarkter nutzen, allein im konkurrierenden Umfeld von Macnotes kenne ich einige. Doch in jedem Fall sind wir also bei der Unterbringung zusätzlicher Werbebanner eingeschränkt handlungsfähig, was nicht heißt, dass ich das Banner untergebracht hätte, nur um das Base-Affiliate-Team zufriedenzustellen.
Es kann meiner Meinung nach Partner nicht derart „erpressen“, dass es, wenn diese keine Bannerwerbung anzeigen, sie aus dem Programm wirft. Dann verzichten wir eben auf die Möglichkeit, für Base zu werben, das macht die Haus- und Hof-Zeitung Curved.de sowieso viel besser.


Ähnliche Nachrichten