Apple Music: Musik-Streaming mit Social Network für Künstler

Ping

Konkurrenten wie Spotify haben es und deshalb soll Medienberichten zufolge Apples kommender Musik-Streaming-Service, Apple Music, ein Social Network für Künstler bieten.

Für den Inhalt dieser Künstler-Seiten verantwortlich sind die Künstler selbst, die auf diesen Probesongs, Fotos, Videos und Konzerthinweise veröffentlichen können. Ein wenig erinnert das an Apples Ping, das man vor einiger Zeit eingestampft hat, weil es in seiner Art der Integration in iTunes nicht erfolgreich war.

Cross-Promotion und Kommentare

Künstler werden ebenfalls in der Lage sein, Inhalte anderer Künstler mit ihren Fans zu teilen. Es findet auf dieser Ebene also Cross-Promotion statt.

Mit ihren eigenen iTunes-Accounts können Nutzer die Beiträge der Künstler „liken“ und ebenfalls kommentieren. Doch Nutzer bekommen, anders als bei Ping, keine eigenen Profile.

Die Aktivität der Künstler (oder deren Social Media Teams) wird auf den Zugangsseiten der Nutzer von Apple Music abgebildet, ähnlich dem Facebook Newsfeed. Wer das nicht möchte, kann die Künstler-Aktivität in den Einstellungen deaktivieren. Diese Einstellung wurde bereits in der Beta 3 von iOS 8.4 aus Versehen mit veröffentlicht.

Screenshot zeigt die Einstellungen zur Künstler-Aktivität in iOS 8.4 Beta 3. Diese soll Bestandteil von Apples Musik-Streaming-Service Apple Music sein.

iOS 8.4 Beta 3 - Künstler-Aktivität
In voller Größe (49 kB) herunterladen .

Das Social Network wird in allen Versionen von Apples Musik-Streaming-Service verfügbar sein, sowohl unter iOS, Android als auch am Mac. Dass es eine Android-Version geben wird, liegt an der Beats-Music-Vergangenheit. Kunden von Beats Music würden ihre Cloud-Bibliothek in den neuen Apple-Service übernehmen können. Darüber hinaus sollen laut anonymer Quellen trotz Apple Music Services wie iTunes Match und iTunes Radio weiterhin bestehen bleiben.

Mehr über Alexander Trust:

Bekam seinen ersten PC mit sieben Jahren, einen XT mit 4 MHz und Monochrom-Monitor. Registrierte die erste Domain im Jahr 1998, vorher auch in Mailboxen aktiv, bei AOL und Compuserve. Studierte Computer Science (Anwendungsentwicklung) in Wuppertal und Informatik und Soziologie, Linguistik und Literatur in Aachen. Veröffentlichte bereits einen Roman.

Metadaten
  • Geschrieben am: 14. Mai 2015
  • Zuletzt aktualisiert am: 14. Mai 2015
  • Wörter: 222
  • Zeichen: 1669
  • Lesezeit: 0 Minuten 57 Sekunden