Alexander Trust, den 12. Mai 2015

Verizon kauft AOL für 4,4 Milliarden US-Dollar

Verizon - Logo
Verizon – Logo

Das US-Mobilfunkunternehmen Verizon hat angekündigt AOL zum Preis von 50 US-Dollar pro Aktie erwerben zu wollen. Dies entspricht einem Kaufpreis von insgesamt 4,4 Milliarden US-Dollar.

Das Angebot zur Übernahme von $50 pro Aktie liegt 17 Prozent über dem Schlusskurs vom Montag. Außerdem, so Verizon in seiner Pressemeldung, sei das Angebot nicht von einer Zustimmung des Vorstands abhängig. Nach der Übernahme wird AOL eine 100-prozentige Tochter von Verizon.

Besonders interessant scheint für Verizon neben der Inhaltssparte von AOL das Video-Advertising. AOL hatte zuletzt Wachstum in diesem Segment gemeldet. Verizon sieht AOL als führend im Bereich des digitalen Content und bei Werbeplattformen mit Fokus auf Mobile Devices. Marktbeobachter, so Verizon, schätzen speziell diesen Bereich auf ein Umsatzvolumen von $600 Milliarden weltweit ein.

„AOL is a leader in the digital content and advertising platforms space, and the combination of Verizon and AOL creates a scaled, mobile-first platform offering directly targeted at what eMarketer estimates is a nearly $600 billion global advertising industry.“
Verizon

Viele Publikationen

Mit der Übernahme AOLs kauft Verizon ebenfalls die beiden Publikationen Huffington Post und TechCrunch, die AOL seinerseits 2011 und 2010 erst erworben hatte. Darüber hinaus erwirbt man Engadget, MAKERS, AOL.com und OTT.

Der derzeitige Geschäftsführer AOLs, Tim Armstrong, soll laut Verizon weiterhin die Geschäfte führen. Verizon geht davon aus, dass die Übernahme durch die entsprechenden Regulierungsbehörden akzeptiert wird und spätestens im Sommer das Geschäft abgewickelt werden wird. Der Kaufpreis wird einerseits durch Bargeld-Reserven getätigt, andererseits mit Hilfe von Aktien.


Ähnliche Nachrichten