iPhone 6 mit niedrigster Gewinnmarge, aber Umsatzanstieg

iPhone 6 und iPhone 6 Plus
iPhone 6 und iPhone 6 Plus

Analysten von Credit Suisse haben die Kosten von Apples iPhone 6 untersucht und dabei festgestellt, dass das neue Smartphone die bislang niedrigste Gewinnmarge aller iPhones erzielen wird. Darüber hinaus kann Apple wegen der gesteigerten Nachfrage mit einem Umsatzplus von 14 Prozent rechnen.

Der Einfluss, den die bislang niedrigste Gewinnmarge aller iPhones beim iPhone 6 auf Apples Umsätze haben wird, sei so gut wie nicht vorhanden. Denn Apple könne dies mit einem Umsatzwachstum von bis zu 14% wettmachen, der gesteigerten Nachfrage für das neue Smartphone sei Dank. So lautet die Prognose von Credit Suisse.

Der Rückgang bei der Gewinnmarge wird vor allem darauf zurückgeführt, dass Apple beim iPhone 6 den Verkaufspreis stabil gehalten hat, allerdings mehr Produktions- und Materialkosten aufwenden musste.

Der iPhone-Hersteller hatte bereits Rekord-Vorbestellungen von 4 Millionen Stück binnen der ersten 24 Stunden gemeldet. Tatsächlich scheint die Nachfrage so groß zu sein, dass Produzent Foxconn trotz täglich 540.000 gefertigter iPhone 6 und iPhone 6 Plus nicht nachkommt, Schritt zu halten.

Sag jetzt deine Meinung!