CD-Rippen in Großbritannien bald legal

Die britische Legislative hat sich zu einer neuen Gesetzesanpassung durchgerungen. Ein finaler Gesetzentwurf, der ab dem 1. Juni in Kraft tritt, erlaubt es Briten "legal" CDs zu rippen, und auf diese Weise ihre digitale Musik zu legalisieren.

iTunes Radio auf dem iPhone

Zwei Jahre soll der Prozess gedauert haben, indem die Entscheider sich dazu durchgerungen haben, das Copyright-Gesetz zu verändern. Es wird ab 1. Juni für Privatpersonen legal sein, CDs zu rippen und Musik anderweitig im Format zu transformieren. Institutionen wird zudem das Recht eingeräumt, Duplikate zu Untersuchungszwecken zu erstellen und das Ministerium könnte „theoretisch“ die Urheber dazu verdonnern, den Zugriff auf Inhalte zu ermöglichen, falls die Bezahlung für ein alternatives Format nicht wirtschaftlich ist.

Das Erstellen von Raubkopien ist nach wie vor nicht erlaubt.

Mehr über Alexander Trust:

Bekam seinen ersten PC mit sieben Jahren, einen XT mit 4 MHz und Monochrom-Monitor. Registrierte die erste Domain im Jahr 1998, vorher auch in Mailboxen aktiv, bei AOL und Compuserve. Studierte Computer Science (Anwendungsentwicklung) in Wuppertal und Informatik und Soziologie, Linguistik und Literatur in Aachen. Veröffentlichte bereits einen Roman.

Metadaten
  • Zuletzt aktualisiert am: 31. März 2014
  • Wörter: 117
  • Zeichen: 830
  • Lesezeit: 0 Minuten 30 Sekunden