Smartphone-Werfen und Highscore erzielen: Send Me To Heaven

Send Me To Heaven

Sein Smartphone in die Luft werfen und dabei einen Highscore erzielen können nur noch Android-Nutzer, nachdem Apple die iPhone-Version von Send Me To Heaven bereits aus dem iTunes App Store entfernt hat.

Ein sinnfreies Spiel, das vielleicht mehr über die Nutzer der App als den Entwickler selbst aussagt, ist Send Me To Heaven. Nutzer werfen ihr Smartphone in die Luft und fangen es hoffentlich unbeschadet wieder auf. Ein gewisses Risiko, am Ende des Spiels nur noch Technik-Schrott zu besitzen, schwingt immer mit.

Apple hat App entfernt

Es gab Send Me To Heaven auch für iOS. Doch Apple hat die App aus dem App Store entfernt, mit der Begründung, die Benutzung könnte Verhalten motivieren, das zur Zerstörung des Geräts führe.

Im Google Play Store hat die App eine traumhafte Wertung von 4,5 Sternen, wenngleich offenbar nur mehrere Dutzend Nutzer sie bislang geladen haben. Kritik wird vor allem in der Form geäußert, dass die App scheinbar nur einen von fünf Würfen auch tatsächlich registriert und die Nutzer nicht „umsonst“ ihr Smartphone aufs Spiel setzen wollten.

Entwickler Carrot Pop beschreibt S.M.T.H. als „Sportspiel“. Müsste man deren Nutzer als dekadent interpretieren, oder als leichtsinnig oder gar als mutig, was meint ihr?

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=pXr84w1cWIU]

Via Kotaku, engl.

Mehr über Alexander Trust:

Bekam seinen ersten PC mit sieben Jahren, einen XT mit 4 MHz und Monochrom-Monitor. Registrierte die erste Domain im Jahr 1998, vorher auch in Mailboxen aktiv, bei AOL und Compuserve. Studierte Computer Science (Anwendungsentwicklung) in Wuppertal und Informatik und Soziologie, Linguistik und Literatur in Aachen. Veröffentlichte bereits einen Roman.

Metadaten
  • Geschrieben am: 6. August 2013
  • Zuletzt aktualisiert am: 16. September 2013
  • Wörter: 193
  • Zeichen: 1332
  • Lesezeit: 0 Minuten 50 Sekunden