PlayStation 4 kann „natürlich“ Cloud-Computing

Shuhei Yoshida von Sony Worldwide Studios hat öffentlich bestätigt, dass die PlayStation 4 "natürlich" Rechenleistung in die Cloud auslagern könnte. Dieses Bekenntnis erfolgte aufgrund von Microsofts Strategie darauf hinzuweisen, dass die Xbox One über die Cloud schneller gemacht werden könne.

PlayStation 4

So wie Sony Computer Entertainment die PS4 gegenüber der Xbox One in erster Linie als Spielekonsole auf der E3-Pressekonferenz promotet hat, bei der auch Indie-Entwickler ihre Spiele selbst veröffentlichen werden können, hat Microsoft mit Verweis auf die Cloud die immense Rechenleistung aus selbiger genutzt, um sich abzuheben. Allerdings ist Microsofts Cloud-Argument eher ein Cloud-Märchen.

Shuhei Yoshida erzählte den Kollegen von Polygon, dass die PS4 zwar keinen Online-Zwang benötigen wird und Gamer ihre Spiele auch offline spielen könnten, doch das deshalb Entwicklern nicht die Hände gebunden sei, Online-Features zu implementieren, wenn sie es wünschten und Rechenleistung für Funktionen aus der Cloud zu verwenden.