Apple-IDs künftig mit Zwei-Faktor-Authentifizierung

Everyone can Code auch für blinde und taube Schüler, Foto: Apple

Die Apple-ID soll künftig mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung geschützt werden. Damit verbunden sind die Zugänge für den Apple Store, iCloud und iTunes. Auch FaceTime und iMessage soll damit verbunden sein. Nutzer aus den USA sollen ein entsprechendes Feature auf der Webseite entdeckt haben.

Neben dem Passwort sollen die temporären PINs auf einem weiteren Weg zum Nutzer gelangen. Entweder via SMS oder über die App „Find My iPhone“. Bevor dies jedoch geschehen kann, müssen die Geräte bei Apple autorisiert werden.

Vorerst soll dieser Dienst in den USA, Großbritannien, Australien und auch Neuseeland angeboten werden. Ob und wann er in Europa verfügbar sein wird steht noch nicht fest. Zudem scheint es, als würde der Dienst nur langsam an alle Nutzer der bisher bekannten Länder ausgerollt werden.

Dass es sich dabei nicht um ein reines Gerücht handelt, soll dieses Supportdokument bei Apple aufzeigen. Steht das autorisierte Gerät nicht mehr zur Verfügung, kann ein 14-stelliger Code als Recovery Key genutzt werden.

Mehr über Otto Normal:

Metadaten
  • Geschrieben am: 22. März 2013
  • Zuletzt aktualisiert am: 22. März 2013
  • Wörter: 152
  • Zeichen: 1029
  • Lesezeit: 0 Minuten 39 Sekunden