EA will beim SimCity-Betatest eigentlich keine Nutzer bannen

SimCity - Screenshot

Laut einem Pressesprecher von Electronic Arts möchte der Publisher niemanden im Betatest zum neuen SimCity drohen und auch nicht vom Online-Dienst Origin aussperren. Es sei alles mehr oder weniger ein Missverständnis.

Sprache ist ein mächtiges Werkzeug und laut einem Pressesprecher EAs habe man mit der Wortwahl in den AGB zum Betatest bei SimCity zu viel Spielraum für Interpretationen gelassen.

Missbrauch sollte sanktioniert werden

Man habe mit den formulierten Sanktionen in den AGB vor allem Nutzer ansprechen wollen, die wissentlich Lücken im Programm zu ihren Gunsten missbrauchen wollten und dadurch nicht nur EA, sondern auch andern Spielern schaden wollten.

„The clause in the EA Beta Agreement for the SimCity beta was intended to prohibit players from using known exploits to their advantage. However, the language as included is too broad“.
EA-Pressesprecher

EA werde die AGB anpassen und umformulieren, gab der Pressesprecher Electronic Arts‘ gegenüber den Kollegen von Kotaku zu Protokoll.

Die Beta des neuen SimCity wird am kommenden Wochenende beginnen. Anmeldungen werden nicht mehr angenommen.

Mehr über Alexander Trust:

Bekam seinen ersten PC mit sieben Jahren, einen XT mit 4 MHz und Monochrom-Monitor. Registrierte die erste Domain im Jahr 1998, vorher auch in Mailboxen aktiv, bei AOL und Compuserve. Studierte Computer Science (Anwendungsentwicklung) in Wuppertal und Informatik und Soziologie, Linguistik und Literatur in Aachen. Veröffentlichte bereits einen Roman.

Metadaten
  • Geschrieben am: 23. Januar 2013
  • Zuletzt aktualisiert am: 23. Januar 2013
  • Wörter: 158
  • Zeichen: 1163
  • Lesezeit: 0 Minuten 41 Sekunden