Alexander Trust, den 27. Dezember 2012

Windows 8 ein Usability-Desaster?

Windows 8
Windows 8

Ist Windows 8 ein Usability-Desaster? Die Diskussion um die „Metro“-UI von Windows 8, die wegen möglicher Rechtsstreitigkeiten so nicht mehr heißt, ist nicht durchweg positiv für Microsoft ausgefallen. Vor allem Touchscreen-User kommen damit besser zurecht als reine Desktop-Nutzer. Nun hat Brian Boyko auf YouTube ein Video veröffentlicht, in dem er erklärt, warum Windows 8 total benutzerfeindlich sei.

Man kann natürlich viel darüber diskutieren, und auch Brian Boyko tut dies in gewisser Weise, allerdings wirkt sein Video zum Thema Windows 8 auf den ersten Blick recht flapsig. Tatsächlich aber hat Boyko sehr zentrale Argumente zusammengetragen und diese sehr anschaulich präsentiert. Er bespricht in über 20 Minuten vier Kernpunkte: Kontrolle, Führung, Kontinuität und Kontext.

Boyko bewegt sich, wie er zu Beginn erläutert, nicht auf der Ebene eines Fan-Boys, der das Betriebssystem „einfach nicht mag“, sondern liefert im gesamten Beitrag super viele Argumente, die die Benutzer-Feindlichkeit von Windows 8 herausstellen. Allerdings wird einem zwischendrin klar, dass Boykos Argumente vor allem dann zutreffen, wenn man Windows 8 auschließlich als Desktop-OS nutzt und nicht über einen Touchscreen bedient. Denn dann werden einiger der Nachteile und Ungereimtheiten, die den Nutzer am Desktop-Rechner, unter Verwendung eines Touch-Pads oder einer Maus, in die Irre führen, zu Vorteilen. Scheinbar hat man bei MS nur nicht daran gedacht, dass es dort deutliche Unterschiede gibt.

Boyko hat bereits mit einigen Betriebssystemen gearbeitet und kennt sich auch mit Linux und der Kommandozeile aus. Er ist entsprechend kein Computer-Laie, und trotzdem hatte er mit Windows 8 Probleme, die er präsentiert. Widrigkeiten zeigten sich bei der alltäglichen Bedienung, weil Windows viel zu oft die Bedienung über das Touchpad mit Gestensteuerung verwechselt und statt den Maus-Cursor zu bewegen Apps im Vollbildmodus öffnete. Auch konnte Boyko kein Backup-DVD erstellen, dabei lernte er das Phänomen kennen, dass auf dem Desktop Icons nicht angezeigt werden, die aber im gleichnamigen Desktop-Ordner enthalten sind.

Persönlich habe ich die Benutzeroberfläche nur im kleinen Rahmen in Form der Metro-UI (als sie noch so hieß) auf einem Windows Phone kennen gelernt. Es wäre durchaus spannend zu erfahren, welche Erfahrungen unsere Leser gemacht haben, und ob es ähnliche Erfahrungen gibt, die Boyko Meinung bestätigen.

Via Cult of Mac, engl.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.


Ähnliche Nachrichten